Pablo Heras-Casado dirigiert Berlioz und Lutoslawski

110 Min.
Verfügbar vom 27/02/2019 bis 19/08/2019

Bei diesem außergewöhnlichen Programm unter der Leitung von Pablo Heras-Casado bildet „Musique funèbre“ von Lutoslawski den einfühlsamen Auftakt zum grandiosen Requiem von Berlioz mit dementsprechenden Aufgebot: Die Musik wurde für zwei Orchester und zwei Chöre komponiert.

Das Konzert beginnt mit den zarten Streicherklängen der bewegenden „Musique funèbre in memoriam Béla Bartók“ von Witold Lutoslawski, eine fein ziselierte Trauermusik für Kammerorchester, die zum zehnten Todestag des ungarischen Komponisten uraufgeführt wurde.

Es folgt das „Requiem“, ein Monumentalwerk, das Hector Berlioz zum Andenken an Marschall Edouard Mortier und für die Opfer der Julirevolution von 1830 komponierte. Dem Werk ebenbürtig ist die Auswahl der Interpreten: Das Orchestre de Paris samt Chor, das Orchestre du Conservatoire de Paris, der Tenor Frédéric Antoun und der Chor Orfeon Donostiarra bringen die eindringliche, von Tosen und Dröhnen punktierte Melancholie feinfühlig zur Geltung.

Programm:

Witold Lutoslawski - Musique funèbre

Hector Berlioz - Requiem, op. 5, Grande Messe des Morts

Mitschnitt des Konzerts am Donnerstag, 21. Februar 2019, um 20.30 Uhr im Großen Konzertsaal Pierre Boulez der Philharmonie de Paris.


  • Regie :
    • Jean-Pierre Loisil
  • Dirigent/-in :
    • Pablo Heras-Casado
  • Orchester :
    • Orchestre De Paris
    • Orchestre Du Conservatoire De Paris
  • Chor :
    • Choeur De L'Orchestre De Paris
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019