Singen bis die Stimmbänder kratzenEuropa in Zahlen

2 Min.
Verfügbar vom 28/05/2019 bis 28/05/2030
Sie erklingen bei Staatsempfängen und gehören zu jedem Fußballspiel dazu. Die einen nuscheln sie vor sich hin, die anderen grölen sie voller Inbrunst: Nationalhymnen sind der Inbegriff des Nationalstolzes. In welchem Staat der EU ist der Lobgesang aufs Heimatland am längsten? Und wer braucht überhaupt kein Gesangstalent? Ein paar kuriose Fakten rund um Hymnen in Europa.
Sie scheint kein Ende zu nehmen - die griechische Nationalhymne. 24 Strophen umfasst sie und ist damit die längste in der EU. Sie könnte aber gut noch länger werden. Denn das Gedicht, auf dem sie basiert, hat glatt 158 Strophen. Einen ganz so langen Atem haben die Griechen aber nicht. Sie begnügen sich meist sparsam mit den ersten beiden Strophen. Während die einen singen, bis die Stimmbänder kratzen, brauchen andere gar kein Gesangstalent. In Spanien etwa wärmen die Fußballspieler nur ihre Muskeln auf, ihre Stimme aber nicht. Denn die Hymne ist eine der wenigen auf der Welt ganz ohne Text. Genauso wie die Europahymne übrigens. Die Melodie stammt aus Beethovens Neunter Symphonie - allerdings ohne den Text von Schillers Gedicht „Ode an die Freude". Die Hymne der Europäischen Union verzichtet auf Gesang, um keine Sprache zu bevorzugen.

  • Journalist :
    • Magali Kreuzer
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019