Libanon – Gefangen im Chaos

Nächstes Video

91 Min.
Verfügbar vom 14/11/2020 bis 14/02/2021
AudiodeskriptionUntertitel für Gehörlose
Der Libanon: 18 unterschiedliche, teils verfeindete Religionsgemeinschaften leben in einem de facto handlungsunfähigen Staat, in dem jeder vierte Einwohner ein Geflüchteter ist. Bei näherer Betrachtung eröffnet sich ein Panorama der Weltpolitik. Und es zeigt sich: Die Geschichte des Landes ist überraschend eng mit uns Europäern verknüpft.
Der Libanon: 18 unterschiedliche, teils verfeindete Religionsgemeinschaften leben in einem de facto handlungsunfähigen Staat, in dem jeder vierte Einwohner ein Geflüchteter ist. Einst als "Schweiz des Orients" betitelt, erscheint der Libanon als westliches Paradies – gefangen in der Hölle des Nahostkonflikts. Der französische Kolonialismus, die Unabhängigkeit Libanons, die Gründung des Staates Israel, das Entflammen des Nahostkonflikts, der Kalte Krieg, der Terrorismus der 1970er Jahre und die israelische Interventionspolitik – all das entfaltet seine Wirkung auf den Libanon. Wer die Hauptstadt Beirut besucht, findet sich in einer Metropole wieder, die über ein pulsierendes Nachtleben, atemberaubende Strände, eine lebendige Kunstszene und zahlreiche Intellektuelle verfügt. Die Kehrseite der Medaille: Die Stadt ist Anziehungspunkt von Terrororganisationen, Rückzugsort für Warlords und Drogenhändler sowie Kulisse für geheimdienstliche Tötungskommandos. Der Blick in den Libanon eröffnet ein Panorama der Weltpolitik. Dabei zeigt sich: Die Geschichte des Landes ist überraschend eng mit uns Europäern verknüpft. Zu Wort kommen der ehemalige Vertraute von PLO-Führer Jassir Arafat, langjährige Kenner des Landes wie Tom Friedman, Journalist und Gewinner des Pulitzerpreises für seine Reportage über den israelischen Einmarsch im Libanon, sowie Mitglieder aus Geheimdienst- und Regierungskreisen.

  • Regie :
    • Duki Dror
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2020
  • Herkunft :
    • WDR

Mehr entdecken