Xenius: FeldhasenFruchtbar, flink und doch in Gefahr

27 Min.
Verfügbar vom 22/04/2019 bis 20/07/2019
Untertitel für Gehörlose

Auf der friesischen Insel Pellworm lebten Anfang des Jahrtausends noch etwa 2000 Feldhasen, heute gibt es nur noch etwa ein Drittel davon. Vor rund zehn Jahren begann das mysteriöse Hasensterben, die Hälfte der Tiere wurde damals tot aufgefunden. Doch warum? Forscher suchen nach Antworten: Die intensive Landwirtschaft ist vermutlich einer der Gründe.

Er gilt als das Symbol für Fruchtbarkeit: Kein Wunder, denn der Feldhase vermehrt sich prächtig. Innerhalb kürzester Zeit kann die Häsin von mehreren Hasen gleichzeitig trächtig werden, sogar dann noch, wenn schon längst Embryonen in ihr heranwachsen. Superfötation heißt diese im Tierreich außergewöhnliche Fähigkeit. Außerdem ist der Feldhase ein exzellenter Sprinter: Bei Gefahr schlägt er Haken und hoppelt einfach davon, mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 80 km/h. Trotzdem ist der Feldhase bedroht. Auf der friesischen Insel Pellworm zum Beispiel lebten Anfang des Jahrtausends noch etwa 2000 Feldhasen, heute gibt es nur noch etwa ein Drittel davon. Vor rund zehn Jahren begann das mysteriöse Hasensterben, die Hälfte der Tiere wurde damals tot aufgefunden. Doch warum? Forscher suchen nach Antworten: Die intensive Landwirtschaft ist vermutlich einer der Gründe. Auch scheinen das Mikrobiom in ihrem Darm und damit ihr Immunsystem gestört zu sein. Im brandenburgischen Niederfinow nordöstlich von Berlin versuchen Adrian Pflug und Emilie Langlade in der Feldforschungsstation des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung mehr über die Lebensbedingungen von Feldhasen herauszufinden. Dabei erfahren sie, wie man die Tiere langfristig besser schützen kann.

  • Moderation :
    • Emilie Langlade, Adrian Pflug
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2019
  • Herkunft :
    • ZDF