Entkolonisieren (2/3)Befreiung

54 Min.
Verfügbar vom 31/12/2019 bis 05/05/2020
Untertitel für Gehörlose
Von Algerien über Indien bis Vietnam erzählt ARTE in drei Teilen die Geschichte der Dekolonisierung. Folge 2/3: Die indigene Internationale: Auf dem ersten Kongress gegen koloniale Unterdrückung und Imperialismus in Brüssel 1927 hält Lamine Senghor eine vielbeachtete Rede zum bevorstehenden Kampf der "schwarzen Rasse" ...

Die indigene Internationale: Auf dem ersten Kongress gegen koloniale Unterdrückung und Imperialismus in Brüssel 1927 hält Lamine Senghor eine viel beachtete Rede zum bevorstehenden Kampf der „schwarzen Rasse“.
Das starke Geschlecht: 1930. Als Mahatma Gandhi nach dem Salzmarsch 1930 verhaftet wird, übernimmt die Dichterin und Aktivistin Sarojini Naidu gemeinsam mit Abul Kalam Azad den Vorsitz der Indischen Kongresspartei. Die Hindu-Bewegung wird nun von einer Frau und einem Moslem geführt – ein Vorgeschmack auf das moderne Indien.
Liebesgrüße aus Hongkong: Nguyen Ai Quoc erweist sich 1930 als bester Geheimagent der Komintern in Südostasien. Heimlich trifft er sich mit kampfentschlossenen Genossen in Hongkong und gründet im Februar 1930 als Hô Chí Minh die kommunistische Partei Indochinas.
Kampf der Kasten: Der indische Intellektuelle Bimrao Ramji Ambedkar ergreift in den 1930er Jahren Partei für die „Unberührbaren“, denn Indien steht nicht nur vor der Herausforderung, seine Unabhängigkeit zu erlangen, sondern auch das Kastensystem zu reformieren.
Die Macht der Worte: Im Mai 1945 schlägt die französische Armee Unruhen im algerischen Ort Sétif blutig nieder und löst damit den Algerienkrieg aus. Der 15-jährige Yacine beschließt, die Geschichte aufzuschreiben. Als Kateb Yacine wird er zu einem der führenden Schriftsteller Algeriens.
Die Spaltung: Die lang erwartete indische Unabhängigkeit führt im August 1947 zur Spaltung des Landes in einen hinduistischen und einen muslimischen Teil. Auf beiden Seiten kommt es zu Massakern, 14 Millionen Menschen verlieren ihre Heimat.
Der Schwur von Wambui: Der Werdegang des 16-jährigen Wambui Waiyaki steht exemplarisch für den Befreiungskampf der Mau-Mau-Bewegung zwischen 1950 und 1963, dem Jahr der kenianischen Unabhängigkeit.
Das Spiel ist aus: 1954 werden die Franzosen bei der Schlacht um Dien Bien Phu durch Hô Chí Minh und die Vietminh vernichtend geschlagen. In fast allen Kolonien wird der Sieg als erster Schritt auf dem Weg in die Freiheit gefeiert und wirkt als Ansporn für die lokalen Freiheitskämpfer.


  • Regie :
    • Karim Miské
    • Marc Ball
  • Autor :
    • Karim Miské
    • Marc Ball
    • Pierre Singaravélou
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019
  • Herkunft :
    • ARTE F