Frankreich: Vertreibung der Flüchtlinge

ARTE Reportage

25 Min.
Verfügbar vom 07/12/2018 bis 06/12/2021

Im Wald von Puythouck, bei einem Einkaufszentrum an der Küste des Ärmelkanals im Norden Frankreichs, nicht weit von Calais, versammeln sich immer noch Flüchtlinge in der Hoffnung auf eine Zukunft in England. 

Sie campen illegal im Wald, Männer, Frauen und Kinder, in der Mehrheit kurdische Familien, Kriegs-Flüchtlinge. Jetzt, in der kalten Jahreszeit, müssen auch die Kinder auf der bloßen Erde schlafen. Der französische Staat reagiert darauf nur mit Polizeigewalt. Alle drei Wochen vertreiben Polizeieinheiten die Menschen aus den Camps im Wald: Offiziell heißt es, sie hätten bereits 2000 Flüchtlinge „untergebracht“. In Wirklichkeit aber werden die meisten nur aus dem Wald vertrieben, das soll sie anscheinend abschrecken, dort je wieder Zuflucht zu suchen. Seit vielen Jahren schon gelingt es dem französischen Staat anscheinend nicht, eine angemessene humane Lösung zu finden, um die Flüchtlingen in der Nähe Calais auf ihren Weg nach England menschenwürdig unterzubringen.


Regie :

Aurélien Martin

Autor :

Anthony Dufour
Camille Toulmé
Fannie Collette

Land :

Frankreich

Jahr :

2018