KurzschlussSchwerpunkt Tränen

Nächstes Video

52 Min.
Verfügbar vom 05/10/2019 bis 02/01/2020

(1) "Simon weint" (Kurzfilm von Sergio Guataquira Sarmiento) (2) Regisseur Sergio Guataquira Sarmiento über seine Komödie "Simon weint". (3) "Bis einer weint" (Kurzfilm von Benjamin Leichtenstern) (4) Tränen fließen im Film, seitdem es Kino gibt. "Kurzschluss" wirft gemeinsam mit der Schauspielerin und Regisseurin Julia Schubert einen Blick auf die Kunst der "erfundenen Tränen".

(1): Simon weint
Kurzfilm von Sergio Guataquira Sarmiento, Belgien 2018. Nachdem Simon von seiner Freundin verlassen wurde, kann er nicht mehr aufhören zu weinen. Grenzenlose Traurigkeit durchdringt seinen Körper. Dem Liebeskranken schießt das Wasser buchstäblich aus allen Poren. Mit Plastikfolie und Klebeband versucht er erfolglos, die Sturzbäche einzudämmen.

(2): Begegnung
Sergio Guataquira Sarmiento Absurd und zutiefst traurig – in der Komödie "Simon weint" (2018) fließen Tränen, über die man lachen darf. Anlässlich der Fernsehpremiere des belgischen Kurzfilms in "Kurzschluss - Das Magazin" spricht der Nachwuchsregisseur Sergio Guataquira Sarmiento über die Entstehung seines Diplomfilms, mit dem er seine Ausbildung in Brüssel an der renommierten Filmschule IAD (Institut des arts de diffusion) abgeschlossen hat. Simon, der liebeskranke Held, scheint in einem Meer aus Tränen zu ertrinken. Wie ist der Filmemacher auf die Idee zu der ungewöhnlichen Geschichte gekommen? Und wie ist es ihm gelungen, die extremen Wassermengen beim Dreh zu bewältigen?

(3): Bis einer weint
Kurzfilm von Benjamin Leichtenstern, Deutschland 2016; Hanna, 24, hat durch sämtliche Enttäuschungen in der Liebe das Vertrauen in eine Beziehung verloren. Die junge Frau lebt wild und zügellos. Nähe meidet sie stur. Als sie während einer Partynacht auf Tim, 26, trifft, ändert sich dies. Er Junge bietet Hanna die Stirn. Hannas grobe Art bringt die Begegnung ins Wanken. Doch als sie sich Tim langsam öffnet, scheint das verantwortungslose Spiel ein böses Ende zu nehmen.

(4): Zoom
Erfundene Tränen Tränen fließen im Film, seitdem es Kino gibt. Wie Menschen im wirklichen Leben weinen die Helden der Leinwand, wenn die Worte versagen – aus Schmerz, Trauer oder Glück. Der große Unterschied: Die realen Tränen kommen unwillkürlich. Das Weinen für die Kamera ist eine Fähigkeit, die erst gelernt werden muss. "Kurzschluss - Das Magazin" wirft gemeinsam mit der Schauspielerin und Regisseurin Julia Schubert einen Blick auf die Kunst der „erfundenen Tränen“. In ihrem Video "Weinen lernen für jeden Tag" (2016) offenbart sie, wie das mit den künstlichen Tränen geht. Darüber hinaus beantwortet sie zum ersten Mal für ein breites Fernsehpublikum die Frage: Lügt der Schauspieler, wenn er weint?

  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2019
  • Herkunft :
    • WDR

    Bonus und Ausschnitt