Metropolis - LjubljanaNoël Quidu / Ólafur Eliasson / Raphaela Gromes

Nächstes Video

44 Min.
Verfügbar vom 01/09/2019 bis 29/11/2019
Untertitel für Gehörlose
(1) Metropole: Ljubljana – Das Kulturmagazin trifft Künstler der grünen Hauptstadt Sloweniens. (2) Fotografie: Noël Quidu - Die Folgen des Krieges (3) Porträt: Die libanesische Illustratorin Zeina Abirached (4) Debatte: Queer – Freiheitsversprechen oder Denkverbot?
(5) Kunst: Ólafur Eliasson in der Tate Modern (6) Musik: Die Cellistin Raphaela Gromes

(1): Metropole: Ljubljana – Die grüne Hauptstadt Sloweniens
Ljubljana liegt mitten im Zentrum Europas: klein, beschaulich, fast zu schön, um wahr zu sein. Das kreative Herz der Stadt schlägt im Viertel Metelkova und im autonomen Zentrum „Rog“, einer ehemaligen Fahrradfabrik abseits der touristischen Altstadt. Hier arbeitet unter anderen der junge Konzeptkünstler Danilo Milovanović, der mit Aktionen und Performances in das Stadtgeschehen eingreift. „Metropolis“ trifft außerdem die Künstlerin Lea Culetto, den Fotografen Jaka Babnik und den Schriftsteller Goran Vojnović.
(2): Fotografie: Noël Quidu - Die Folgen des Krieges
Seine Fotos verstören, aber zwingen zum Hinschauen: Noël Quidu zeigt Menschen im Krieg. Kindersoldaten, Frauen, alte Menschen. Menschen die schießen – und diejenigen, die getroffen werden. Der preisgekrönte Fotograf hat aus fast allen Konfliktgebieten der Welt berichtet und sie dokumentiert. Jetzt erscheint sein Bildband „… und Gott schuf den Krieg“ mit Fotos aus 30 von Krieg geprägten Jahren. Ein Buch, das uns die Folgen von Krieg schonungslos vor Augen führt und daran erinnert, wie gefährdet Frieden und Freiheit in unserer globalisierten Welt ist.
(3): Porträt: Die Illustratorin Zeina Abirached
Zeina Abirached ist in Beirut geboren, mitten im libanesischen Bürgerkrieg. Neun Jahre lang hat sie damals als Kind hauptsächlich in der elterlichen Wohnung verbracht, den Geschichten der Nachbarn und Verwandten zugehört, Bücher und vor allem französische Comics gelesen. Seit zehn Jahren lebt die 33-Jährige nun als Comicbuch-Autorin und Illustratorin in Paris. Ihre neue Graphic Novel „Zuflucht nehmen“ ist in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller und Prix Goncourt Preisträger Mathias Énard entstanden. Es erzählt zwei interkulturelle Liebesgeschichten auf zwei Zeitebenen in Berlin und in Kabul.
(4): Debatte: Queer – Freiheitsversprechen oder Denkverbot?
Seit 20 Jahren steht sie auf der Bühne: Peaches. Musikerin, Performerin, Künstlerin. Ihre Themen: Frauen, Körper, Lust! Längst ist sie zur Ikone der queeren Bewegung geworden. Doch 50 Jahre nach Stonewall ist die Szene zerstritten. Der queere Aktivismus befördere autoritäre Denkweisen, so der Vorwurf. Queer hat mit sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität zu tun, doch ausgerechnet in ihrer Identität fühlen sich einzelne Gruppen nicht wahrgenommen. Andere stellen fest, wie schwer es ist, queere Theorie in Praxis umzusetzen. Auch der konservative Gegenwind wird stärker: In den USA steht die erste „Straight Pride Parade“, in der heterosexuelle Menschen auf die Straße gehen, bevor.
(5): Kunst: Ólafur Eliasson in der Tate Modern
Ólafur Eliasson ist ein Superstar im internationalen Kunstbetrieb. Seine Kunst hat etwas Magisches und Poetisches. Die Tate Modern zeigt nun mit " In Real Life" seine besten Werke, ergänzt um ein paar neue, bislang ungesehene Installationen. Darin wirft er ungewöhnliche Perspektiven auf seine großen Themen: den Klimawandel, Fragen der Energie, der Migration und des gesellschaftlichen Zusammenlebens.
(6): Musik: Die Münchner Cellistin Raphaela Gromes
Mit ihrem brillanten Cellospiel und ihren unkonventionellen Musikvideos will Raphaela Gromes vermitteln, dass es leicht sein kann, klassische Musik zu mögen. Ihr jüngstes Album über Jacques Offenbach schaffte es auf Anhieb auf Platz 3 der Klassikcharts. Als Tochter zweier Cellisten bringt die Münchnerin klassische Musik auch zu Menschen, die sonst keine Berührung damit haben, zum Beispiel zu SOS-Kinderdörfern.


  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2019
  • Herkunft :
    • HR