"Orphée et Eurydice" von Gluck an der Opéra Comique

105 Min.
Verfügbar vom 25/10/2018 bis 17/03/2019
Live verfügbar: nein
Liebe bis über den Tod hinaus: Aus Sehnsucht folgt der Sänger Orpheus seiner Frau Eurydike bis in das Schattenreich. Christoph Willibald Gluck befreite die Oper vom Formenkorsett des Barock und führte sie in die Klassik hinüber. Raphaël Pichon dirigiert, in den Hauptrollen sind Marianne Crebassa und Hélène Guilmette zu sehen.
Die Sage von Orpheus, dem thrakischen Dichter und Sänger, dessen Stimme so schön war, dass sie sogar den Tod überwinden konnte, ist einer der beliebtesten Opernstoffe aller Zeiten. „L’Orfeo“, die erste (schriftlich überlieferte) Oper von Monteverdi, handelt von ihm und seinem Abstieg in das Totenreich. Wie Orpheus am Beginn der Operngeschichte steht, so steht er auch am großen formalen Wendepunkt von der barocken zur klassischen

Oper. Christoph Willibald Gluck versuchte, die italienische Kunstform von ihren strickten Formen zu befreien und der Dramatik der Handlung mehr Spielraum einzuräumen. „Orpheus und Eurydike“ ist eine seiner heute am häufigsten gespielten Opern. 1859 überarbeitet Hector Berlioz Glucks Oper für die Sängerin Pauline Viardot zu einer neuen französischen Fassung, die nun an der Opéra Comique zu sehen ist.

Regisseur Aurélien Bory lässt Orpheus in seiner neuen Inszenierung verschiedene imaginäre Räume durchlaufen: das Mentale, das Übernatürliche und das Jenseitige. Der 33-jährige Raphaël Pichon dirigiert das von ihm 2006 gegründete und vielfach ausgezeichnete Barockorchester Ensemble Pygmalion.

Die Rolle des Orpheus, von Gluck für einen Kastraten geschrieben, wird heutzutage meist von einem Tenor, einem Countertenor oder einer Altistin gesungen. In Paris übernimmt die Mezzosopranistin Marianne Crebassa die Rolle des mythischen Sängers. An ihrer Seite singt Hélène Guilmette die Partie von Orpheus‘ Frau Eurydike.

Foto © Stefan Brion


Regie :

Francois Roussillon

Dirigent/-in :

Raphaël Pichon

Komponist/-in :

Christoph W. Gluck

Inszenierung :

Aurelien Bory

Orchester :

Ensemble Pygmalion

Land :

Frankreich

Jahr :

2018