Hommage an Rachid Taha
Konzert beim Trans Musicales 2012

41 Min.
Verfügbar von 13/09/2018 bis 03/10/2018
Live verfügbar: nein
Rachid Taha, der vor allem in Frankreich in den 1980er Jahren sehr erfolgreich war, frischte die traditionellen algerischen Musikgenres Raï und Chaâbi mit punkigen Klängen auf. Ein besonderer Hit war seine Neufassung des maghrebinischen Schlagers „Ya Rayah“. Am 12. September 2018 starb der Musiker im Alter von fast 60 Jahren. 
2012 schnitten wir seinen Auftritt bei den Transmusicales in Rennes mit.

Er war ein rebellischer Rocker: Der Outsider aus der Gegend von Oran hat die Musikszene nachhaltig geprägt, sei es durch seinen von volkstümlichen orientalischen und nordafrikanischen Klängen beeinflussten Alternative Rock, seine scharfzüngig-engagierten Texte oder sein provokantes Auftreten.

1980 gründete er in Lyon seine erste Band, Carte de Séjour, die bereits Rock und Raï mit kritischen Texten machte. Ein Bespiel ist die ironische Coverversion von „Douce France“ (etwa: schönes Frankreich) von Charles Trenet zur Zeit des Aufstiegs des rechtsextremen Front National.

Doch seine größten Erfolge feierte Rachid Taha als Solokünstler. Davon zeugen unvergessliche Hits, wie das orientalisch anmutende Cover des Songs „Rock the Casbah“ von The Clash, oder „Ya Rayah“, die Hymne mehrerer Generationen maghrebinischer Einwanderer in Frankreich.

Bei seinem Auftritt 2012 in Rennes zeigte er sich so dynamisch wie immer. Ein denkwürdiges Konzert!


Land :

Frankreich

Jahr :

2018