Re: Der GlasflaschenrebellEin Getränkehändler kämpft gegen Plastik

Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

32 Min.
Verfügbar vom 10/02/2020 bis 09/05/2020
Untertitel für Gehörlose
Plastik überschwemmt uns – noch viel zu wenig wird recyclet. Einweg-Plastikflaschen stapelten sich auch im Getränkemarkt von Hans-Peter Kastner, bis der Stuttgarter eine folgenschwere Entscheidung traf: seit 1. August 2019 verkauft er keine Einwegflaschen aus Kunststoff mehr.
Ein Risiko für sein Geschäft: Immerhin macht er ein Drittel seines Umsatzes mit Mineralwasser in Plastikflaschen. „Wenn der Kunde nicht mitspielt, dann ist das das Ende der Firma“, sagt Peter Kastner. Aber er fügt hinzu: „Man darf kein Preisschild an den Umweltschutz setzen.“ Mit seiner Aktion gegen Einwegflaschen aus Kunststoff und für Mehrweg-Glasflaschen macht er bald bundesweit Schlagzeilen.
Peter Kastner wird zum Gesicht im Kampf gegen Plastik. Seinen Kunden erklärt er geduldig, warum er das macht. Und die meisten gehen diesen „Mehrweg“ mit. Dem Glasflaschenrebell ist aber auch klar, dass er sich mit der Getränkeindustrie anlegt. Die setzt auf die bruchsichere PET-Flasche. Je mehr recyceltes Material in so einer neuen Flasche stecke, desto ökologischer sei die. Die Pet-Cycle-Industrie setzt auf einen Kunststoffkreislauf, in dem geschredderte Plastikflaschen Rohstoff für neue werden.
Aber Hans-Peter Kastner will Einwegflaschen vom Markt vertreiben. Er kauft sich einen Anzug, fährt nach Brüssel, wirbt bei EU-Abgeordneten und den Händler-Kollegen in Deutschland für seine Aktion. Er organisiert sogar eine Podiumsdiskussion zum Thema „Einweg-Mehrweg“. Und er gewinnt Mitstreiter. Im Juni 2019 sagte der Glasflaschenrebell aus Spaß: „Ich verändere jetzt die Getränkeindustrie“. Gelingt ihm das tatsächlich? Und wird sein Getränkemarkt überleben?

  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2019
  • Herkunft :
    • SWR