Re: Staatsfeind WildschweinDänemark und sein eiserner Vorhang

30 Min.
Verfügbar vom 09/07/2019 bis 06/10/2019
Untertitel für Gehörlose

Das Königreich Dänemark baut aus Angst vor der Afrikanischen Schweinepest einen 70 km langen Eisenzaun - gegen Wildschweine, die die Tierseuche einschleppen könnten. Experten bezweifeln den Sinn des Projekts, obendrein sehen viele Dänen und ihre deutschen Nachbarn darin ein Symbol der Abschottung. "Re:" zeigt die Sorgen der Schweinebauern und den Widerstand in der Grenzregion.

Wildschwein-Angst im Königreich: Schwarzkittel könnten die Afrikanische Schweinepest  einschleppen und die Landwirtschaft ruinieren. Der Stahlgitterzaun zwischen Ost- und  Westküste ist höchst umstritten: Kritiker sehen das 10 Millionen Euro teure Projekt als ein weiteres Symbol der Abschottung Dänemarks – nach der Wiedereinführung der Grenzkontrollen.
Auch Wildbiologen schütteln den Kopf: Zum einen gibt es kaum Wildschweine in der Region, zum anderen bleiben durch Straßen, Feldwege oder Bahngleise viele Öffnungen, sodass die Tiere ohnehin queren können. Während die Ferkelerzeuger um ihre Existenz bangen und vom Staat einen Schutz gegen die Seuche fordern, machen die Zaungegner mobil gegen ein Bollwerk, das für sie hochproblematisch ist – erst recht in Zeiten der Flüchtlingsdiskussion und des Erstarkens populistischer Parteien in Europa.


  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2019
  • Herkunft :
    • NDR