Philosophie

Wie wichtig ist Erinnerungskultur?

27 Min.
Verfügbar vom 01/02/2019 bis 02/04/2019
Untertitel für Gehörlose

Ist es wichtig, die Erinnerung lebendig zu erhalten, oder droht die Geschichte so zum Gefängnis zu werden? Dieser Frage widmet sich in dieser Folge Olivier Abel, Philosoph und Spezialist für Paul Ricœur und die Philosophie der Erinnerung, sowie der Rechtsanwalt und Politiker Patrick Devedjian.

Wie kann der Mensch aus der Vergangenheit lernen? Ist es wichtig, die Erinnerung lebendig zu erhalten, oder droht die Geschichte so zum Gefängnis zu werden? Soll man stattdessen nur nach vorn schauen, auf die Gefahr hin, vergangene Fehler zu wiederholen? Was bedeutet es, wenn in Frankreich Statuen von Jean-Baptiste Colbert abgebaut werden, weil der Finanzminister Ludwigs XIV. den Rechtsrahmen für den Sklavenhandel festgelegt hatte? Gerechtigkeit für die Opfer oder Verschleierung einer Vergangenheit, der man sich nicht mehr stellen will? Diesen Fragen widmen sich in dieser Folge von „Philosophie“ Olivier Abel, Philosoph und Spezialist für Paul Ricœur und die Philosophie der Erinnerung, sowie der Rechtsanwalt und Politiker Patrick Devedjian. Olivier Abel lehrt Philosophie und Ethik an der Fakultät für protestantische Theologie in Montpellier. In seinem jüngsten Buch widmet er sich der Frage, wie vergangene Konflikte und Vergeltungsgedanken überwunden werden können. Der Liberalkonservative Patrick Devedjian steht Erinnerungsgesetzen kritisch gegenüber, setzt sich jedoch für die gesetzliche Anerkennung des Völkermordes an den Armeniern ein.

Regie :

Philippe Truffault

Gast :

Olivier Abel
Patrick Devedjian

Land :

Frankreich

Jahr :

2019

Herkunft :

ARTE F