Metropolis - PragUlrich Tukur / Robin Rhode / Michael Caine

44 Min.
Verfügbar vom 22/09/2019 bis 20/12/2019
Untertitel für Gehörlose

Diese Woche: (1) Metropolenreport Prag: Wie haben Künstler und Schriftsteller den politischen Wandel 1989 in der "goldenen Stadt" erlebt? (2) Schauspieler, Musiker und Schriftsteller Ulrich Tukur – Träumer und Suchender (3) No risk, no fun: Kunstbiennale in Lyon (4) Atelierbesuch bei Robin Rhode (5) Rebellischer Sound aus Zypern (6) Lebenslektionen eines Star-Schauspielers

(1): Metropolenreport: Prag
Wie haben Künstler und Schriftsteller den politischen Wandel in der „goldenen Stadt“ erlebt? Was bewegt sie? 1989 rückt Prag in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung, als immer mehr DDR-Bürger in der BRD-Botschaft Zuflucht suchen. Heute ist Prag eine boomende Stadt, die sich drei Jahrzehnte nach dem Ende der Diktatur zu einer der zehn reichsten Regionen in Europa und zum Touristenmagneten entwickelt hat. Metropolis trifft Künstler und Schriftsteller in der „goldenen Stadt“.

(2): Ulrich Tukur – Träumer und Suchender
„Metropolis“ mit einem sehr persönlichen Blick auf den Schauspieler, Musiker und Schriftsteller Ulrich Tukur. Das Multitalent hat gerade einen Film mit Costa Gavras gedreht. Außerdem stattet die Sendung dem Schauspieler einen Besuch auf der Bühne des Deutschen Schauspielhauses ab, wo seine Karriere begann, und in der Stille seines toskanischen Bauernhofes. Dorthin zieht er sich zurück, wenn er Ruhe braucht, und dort hat er seinen ersten Roman geschrieben, den er auf der Frankfurter Buchmesse vorstellt.
(Die Ulrich-Tukur-Doku läuft natürlich am Sonntag, den 3. November und nicht, wie es fälschlicherweise heißt, am 2. November)

(3): No risk, no fun: Kunstbiennale in Lyon
Wie Biennale-Leiterin Isabelle Bertolotti eine 29.000 Quadratmeter große Fabrikhalle zu neuem Leben erweckt. Bis zur Insolvenz 2015 haben in der Fabrikhalle 1.800 Menschen Waschmaschinen gefertigt, seitdem liegt sie brach. Jetzt versucht das Team von Isabelle Bertolotti dort mit viel Frauenpower neuen Sinn zu stiften: Mit 55 internationalen Kunstwerken, die sich der komplexen Realität und Symbolik des Ortes stellen. „Da wo die Wasser sich mischen“, so der Titel der 15. Lyon-Biennale.

(4): Atelierbesuch bei Robin Rhode
Mit nur einer Idee und ein paar Strichen zaubert Robin Rhode eine Parallelwelt voller Witz und Schönheit. „Zeichne ein Fahrrad und dann versuche es zu fahren“: Der südafrikanische Künstler Robin Rhode fing mit einfachen Wandzeichnungen an, daraus machte er Performances, Foto- und Videoarbeiten. Zusammen mit seiner „Art Army“, benachteiligten Jugendlichen aus Johannesburg, schaffte er mit diesen einfachen Mitteln eine Parallelwelt voller Witz, Schönheit und poetische Tiefe.

(5): Rebellischer Sound aus Zypern
Die Insel Zypern ist seit 45 Jahren geteilt. Lokale Musiker überwinden jedoch die südöstlichste Grenze der EU. Monsieur Doumani ist ein international preisgekröntes griechisch-zyprisches Musiker-Trio auf der Insel Zypern. 30 Jahre nach der Auflösung des Eisernen Vorhangs in Europa trotzt die Band musikalisch der Teilung der Insel. Auf dem jüngsten Album Angathin (Der Dorn) fordert Monsieur Doumani einen Schnitt mit der Vergangenheit und plädiert für Frieden und Freiheit auf der Insel.

(6): Lebenslektionen eines Star-Schauspielers
Sir Michael Caine erzählt, wie er die „verdammten Türen“ sprengte, um es bis nach ganz oben zu schaffen. Der britische Schauspieler Michael Caine blickt auf sein Leben und eine mehr als 60 Jahre dauernde glänzende Karriere zurück: vom Londoner Arbeiterkind zum gefeierten Hollywoodstar. Er drehte über 180 Filme. „Die verdammten Türen sprengen“ – ein Zitat aus dem Film „The Italian Job“ – erklärt er zu seiner Lebensstrategie.


  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2019
  • Herkunft :
    • NDR