Shell Shock, A Requiem of War

105 Min.
Verfügbar vom 10/11/2018 bis 30/10/2020

Die Oper des belgischen Komponisten Nicholas Lens mit einer Choreographie von Sidi Larbi Cherkaoui und einem Libretto von Nick Cave wurde 2014 am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel uraufgeführt. Ihr Thema: Posttraumatische Belastungsstörungen von Soldaten des Ersten Weltkriegs - auf Englisch "Shell Shock" genannt. Zum 100. Jahrestag des Waffenstillstands von Compiègne.

Zum 100. Jahrestag des Ende des Ersten Weltkriegs zeigt ARTE im Fernsehen – leicht zeitversetzt – und auf ARTE Concert eine Liveübertragung der Oper „Shell Shock, A Requiem of War“ aus der Pariser Philharmonie. „Shell Shock“ (Granaten-Schock) ist der englische Begriff für die posttraumatischen Belastungsstörungen von Erste-Weltkriegs-Veteranen. Die Ärzte nannten die Symptome auch „Kriegszittern“ beziehungsweise „Schüttelneurose“. Das Stück umfasst zwölf Gesänge, die jeweils den anonymen Betroffenen und Opfern des Ersten Weltkriegs gewidmet sind – den Soldaten, aber auch den Müttern, Kriegskrankenschwestern, Waisen, Überlebenden und Deserteuren. Das Orchestre Philharmonique de Radio France interpretiert unter Leitung von Bassem Akiki die Komposition des Belgiers Nicholas Lens; der flämisch-marokkanische Choreograph Sidi Larbi Cherkaoui ist für die Choreographie und Inszenierung verantwortlich. Die Texte des australischen Musikers und Dichters Nick Cave beschreiben Schrecken, Angst, Wut und Sehnsucht und kommen ohne Dialog und Dramaturgie aus. Nicholas Lens bleibt mit seiner lyrischen, in Strophen und Refrains strukturierten Musik sehr nahe am Text; die melodische Orchestrierung wirkt nie überladen. Die Solosänger nehmen nacheinander verschiedene Rollen ein. Der Chor der Schlesischen Oper und die Solisten des Trinity Boys Choir vervollständigen die Besetzung. Die Tänzer der Eastman-Truppe bewegen sich vor einer Bühnenkulisse aus mehreren Tafeln, die sich vertikal übereinander schieben. TV-Regisseur Denis Caïozzi zeichnete bereits zahlreiche Tanz- und Opernmitschnitte auf und hat schon mehrmals mit Sidi Larbi Cherkaoui zusammengearbeitet.

Regie :

Denis Caïozzi

Mit :

Laurence Servaes (Sopran)
Sara Fulgoni (Mezzosopran)
Magid El-Bushra (Countertenor)
Mark S. Doss (Bass)
Sébastien Droy (Tenor)

Mit :

Eastman

Choreographie :

Sidi Larbi Cherkaoui

Inszenierung :

Sidi Larbi Cherkaoui

Komponist/-in :

Nicholas Lens

Libretto :

Nick Cave

Kostüme :

Khanh Le Thanh
Emmanuelle Erhart

Licht :

Willy Cessa

Dirigent/-in :

Bassem Akiki

Orchester :

Orchestre Philharmonique de Radio France

Chor :

Choeur de l'Opéra de Silésie
Trinity Boys Choir

Moderation :

Emilie Aubry

Land :

Frankreich

Jahr :

2018

Herkunft :

ARTE F