Move! Südafrika

4 Min.
Untertitel für Gehörlose
In der zweiten Staffel begibt sich die luxemburgische Tänzerin und Choreographin Sylvia Camarda auf eine Forschungsreise zwischen Afrika und Europa. In dieser Folge: Wie überwinden die Südafrikaner die Folgen von Ungleichheit und Rassismus und welche Rolle spielt dabei der Tanz? Im Township Orange etwa schlägt er Brücken zwischen den Geschlechtern, Generationen und Kontinenten.
Südafrika ist ein Land mit einer großartigen Tanzkultur, in der sich die tragische Geschichte der jungen Regenbogennation spiegelt. Über 40 Jahre der Apartheid spalteten das Land. Wie überwinden die Südafrikaner die Folgen von Ungleichheit und Rassismus und welche Rolle spielt dabei der Tanz? Besonders der Pantsula, der in den Townships um Johannesburg entstanden ist, ist eng mit der gesellschaftlichen Transformation der schwarzen Zwangsarbeiter und deren Widerstand verbunden. Im Township Orange Farm lernt Sylvia die Welt von Sello Modiga und seiner Pantsula-Crew „Real Actions“ kennen. Auch dank seiner Arbeit ist der Pantsula heute einer der angesagtesten popkulturellen Tänze überhaupt. Der Tanz schlägt Brücken zwischen den Geschlechtern, Generationen und Kontinenten. In Berlin trifft Sylvia auf die Johannesburger Choreographin Robyn Orlin. Sie lässt die Tanzbühnen weltweit mit dem Pantsula beben und übersetzt die Geschichte Südafrikas in zeitgenössischen Tanz. Der Geist der Apartheid ist in Südafrika noch heute zu spüren. Für die Generation der in Freiheit Geborenen, die „Born Frees“, gibt es viele Anlässe zum politischen Widerstand. Sylvia trifft den Fotografen Imraan Christian, der die Rebellion, Wut und Hoffnung der Born Frees in seinen Fotos einfängt, bevor sie diese Energie mit der zeitgenössischen Choreographin Thandazile Radebe in tänzerische Bewegung umsetzt.

  • Regie :
    • Lena Kupatz, Aphroditi Tsakiridou
  • Moderation :
    • Sylvia Camarda
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2019
  • Herkunft :
    • ZDF

Bonus und Ausschnitt