Stadt Land KunstHenry James und Boston / Schweden / Café Procope

38 Min.
Verfügbar vom 23/10/2019 bis 28/12/2019
Drei Reisen, drei Einladungen und drei unterschiedliche Geschichten – in jeder Ausgabe der Dokureihe bringt Linda Lorin den Zuschauer an Orte, die große Künstler inspiriert oder die ihre Werke beeinflusst haben. In dieser Folge: Henry James und die Damen in Boston / Schweden: Design von Mutter Natur / Café Procope, ein Pariser Literatentreff
(1): Henry James und die Damen in Boston
An der Nordwestküste der Vereinigten Staaten wehte im 19. Jahrhundert ein Wind der Emanzipation. Von den roten Backsteinhäusern im reichen Bostoner Wohnviertel Beacon Hill bis hin zur bewaldeten Küste von Cape Cod bot die Region dem amerikanisch-britischen Schriftsteller Henry James zahlreiche Inspirationsquellen. Mit seinem Roman „Damen in Boston“ (1886) fing James den Geist der Freiheit ein, der damals ganz Massachusetts erfasst hatte.

(2): Schweden: Design von Mutter Natur
In Schweden, dessen Fläche zu fast 80 Prozent mit Wald bedeckt ist, spielt die Natur eine ganz besondere Rolle. Seit jeher lässt sich das schwedische Kunsthandwerk von den Formen und Farben der Natur inspirieren. Im 20. Jahrhundert avancierten diese traditionellen Motive zu einer eigenständigen Kunstform, als Designer das farbenfrohe Repertoire für ihre typisch schwedischen Kreationen entdeckten und in die ganze Welt exportierten.

(3): Café Procope, ein Pariser Literatentreff
Das im Herzen des Pariser Quartier Latin gelegene Café Procope ist eines der ältesten Kaffeehäuser der französischen Hauptstadt. Schon im 17. Jahrhundert kehrten hier berühmte Literaten ein, darunter Racine, La Fontaine, Diderot und D’Alembert. Auch ein außergewöhnlicher Dichter fand hier einst neue Inspiration ...

  • Regie :
    • Fabrice Michelin
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019
  • Herkunft :
    • ARTE F