„Das Riesenbaby“ von Gergely Vajda auf dem Armel Opera Festival

100 Min.
Verfügbar von 03/07/2018 bis 02/01/2019
Live verfügbar: ja

„Das Riesenbaby“ beruht auf einem Avantgarde-Theaterstück des ungarischen Dramatikers Tibor Déry aus dem Jahr 1926. Das heute Abend aufgeführte Werk wurde von dem ungarischen Komponisten und Klarinettisten Gregory (geb. Gergely) Vajda komponiert, der auch zusammen mit Péter Horváth das Libretto verfasste.

Im Mittelpunkt dieses sonderbaren Märchens steht ein von der Norm abweichendes Kind: ein riesengroßer, von Geburt an denk- und sprechfähiger Hermaphrodit. Dieses Riesenbaby wird von seinem Vater an Nikodemos, den Vizepräsidenten von Ethics Race and Soul Development Ltd., verkauft. Der Unternehmer versucht nun, den Sprössling in ein exemplarisches Wesen zu verwandeln. Im Laufe der damit beginnenden Initiationsreise entdeckt das Riesenbaby die Liebe (die Familien- wie die romantische Liebe), die Hingabe und das Aufbegehren. Ein erfülltes Leben, das den Protagonisten in die Lage versetzt, seinerseits ein riesengroßes Kind zu zeugen.

Regisseur dieser Oper in zwei Akten ist János Novák. Das Originelle daran: anstellte von Schauspielern treten Marionetten auf! Es singen György Philipp (das Kind), Agathe De Courcy  (die Mutter, Wettbewerbsteilnehmerin), Ákos Ambrus (der Vater) und József Csapó (Nikodemos). Die Sänger werden von acht Instrumentalisten unter der Leitung von Gergely Vajda begleitet.

Die Aufführung wurde am 3. Juli 2018 im MuTh – Konzertsaal der Wiener Sängerknaben in Wien (Österreich) aufgezeichnet.


Land :

Frankreich

Jahr :

2018