Chapelier Fou beim Festival 36h Saint-Eustache

59 Min.
Verfügbar vom 24/07/2018 bis 09/01/2019
Live verfügbar: nein

Im Halbdunkel in der nächtlichen Stille der majestätischen Saint-Eustache-Kirche lässt eine Schattenbewegung die Anwesenheit von Chapelier Fou erahnen. Seine Finger fahren über die Tasten, er flüstert ein paar Worte, hebt den Bogen und holt tief Luft, bevor er über die Saiten streicht.

Der Schatten eines Saxofonblattes zeichnet sich spielerisch auf den erhabenen Steinsäulen ab. Noch eine letzte Achtelnote und die Melodie geht in elektronische Rhythmen über: Ein neues Klanggerüst, eine Verschmelzung verschiedener Einflüsse, ein Mosaik der Inspirationen baut sich auf. Meditative Klänge führen das Publikum durch den Abend.


Andächtige Ruhe. Messiaens Loblieder auf die Geburt Jesu sind eine einzigartige Ekstase, die in die Ewigkeit entführt. Auch die Natur inspirierte den französischen Komponisten: wie in Trance schweben die feinen Saiten über einer Lichtung von Grillen, rhythmisches Zupfen lässt den benachbarten Wald erwachen. Die Bäume wogen im auffrischenden Wind, flimmernde Lichter erhellen die Nacht. Im silbernen Mondschein vollführen Schmetterlinge einen himmlischen Tanz. Akustische Offenbarung, flüchtiges  Aufscheinen überirdischer Anmut. Die Herzen schlagen höher, fasziniertes Schaudern breitet sich aus, das Publikum ist verzückt.


Konzertmitschnitt vom 21. Juni 2018 in der Saint-Eustache-Kirche, Paris

Foto © Mathieu Foucher


Land :

Frankreich

Jahr :

2018