Isabelle Moretti spielt Debussy und Mantovani
mit dem Orchestre de Chambre de Lausanne

79 Min.
Live verfügbar: ja

Auf dem Programm stehen Debussy und ein zeitgenössisches Konzert für Harfe und Streichorchester des Franzosen Bruno Mantovani. Sein „Danse libre“ korrespondiert perfekt mit Debussys „Danses sacrée et profane“, beide Kompositionen sind virtuose Werke voller Nostalgie. Abgerundet wird der Abend mit der 1. Sinfonie von Robert Schumann, bekannt auch als „Frühlingssinfonie“.

„Danse libre“ ist Bruno Mantovanis dritte Komposition für Harfe: sein Werkkatalog umfasst bereits „Tocar pour harpe seule“ und „Quintette pour Bertolt Brecht pour harpe et quatuor à cordes“.

Wie Mantovani in einem Interview erläuterte, entstand „Danse libre“ im Jahr 2015 gleich nach dem Anschlag auf den Pariser Konzertsaal Bataclan in einer ausgesprochen angespannten und bedrückten Atmosphäre: „Religion interessiert mich in kultureller, also auch in musikalischer Hinsicht. Aber der Rest … Unter Bezugnahme auf Debussys Stück „Danse sacrée et profane“ wollte ich deshalb ein völlig „freies“ Werk komponieren. So war es schon früher, als Musiker neben Kirchenmusik auch Trinklieder komponierten und spielten. Im Mittelalter koexistierten geistliche und weltliche Musik“. 

Bruno Mantovani dirigierte Isabelle Moretti bereits mehrmals mit Claude Debussys „Danses sacrée et profane“. Daher dachte er bei der Komposition von „Danse libre“ ganz selbstverständlich an diese Harfenistin, die „ein gutes Gespür für Fantasie und Unvorhergesehenes“ hat. Ein maßgeschneidertes Konzert für die weltbekannte Solistin.

Programm:
CLAUDE DEBUSSY
Kleine Suite für Kammerorchester (Arrangement: Jean-François Paillard)
Danses sacrée et profane für Harfe und Streichorchester
BRUNO MANTOVANI
„Danse libre“ (Uraufführung in der Schweiz)
ROBERT SCHUMANN
Sinfonie Nr. 1 B-Dur, op. 38 (Frühlingssinfonie)

Copyrights
Isabelle Moretti © Anson Siu

Hannu Lintu © Veikko Kaêhkoênen


Mit :

Isabelle Moretti

Komponist/-in :

Bruno Mantovani
Robert Schumann
Claude Debussy

Dirigent/-in :

Hannu Lintu

Orchester :

Orchestre de chambre de Lausanne

Land :

Frankreich
Schweiz

Jahr :

2018