Bettina Röhl: "Die RAF hat euch lieb"

Bonus (3 Min.)
Verfügbar von 01/06/2018 bis 03/06/2038
Live verfügbar: ja
Die Publizistin Bettina Röhl befasst sich seit vielen Jahren mit dem Jahr 1968 und seinen Folgen. Dabei ist die gebürtige Hamburgerin alles andere als eine neutrale Beobachterin, sondern selbst Zeitzeugin. Röhl ist die Tochter der RAF-Terroristin Ulrike Meinhof und wurde von ihrer Mutter als Kind in die Illegalität mitgenommen und dort regelrecht befreit.
Auch deshalb ist ihr Blick auf 1968 sehr speziell: einerseits sieht sie die vor allem subkulturellen Veränderungen, die die Studentenbewegung angezettelt hatte, positiv, andererseits prangert sie negative Folgen des Umbruchs an, der Hang zur Gewalt und zum Dauer-Protest gegen alles und nichts, die Bigotterie der Möchtegern-Revolutionäre beim Marsch durch die Institutionen, die Leichtfertigkeit der K-Gruppen in ihrer unreflektierten Verherrlichung des Sowjetreichs, die Fehleinschätzung der bundesrepublikanischen Gesellschaft als „faschistoid". 

Ihre Sicht auf das Jahr hat Röhl jetzt in einem gerade erschienenen neuen Buch „Die RAF hat euch lieb" zusammengefasst.

Journalist :

Kolja Kandziora

Land :

Frankreich
Deutschland

Jahr :

2018