Oliver Knussen dirigiert Busoni, Brahms und Knussen

78 Min.
Verfügbar von 06/03/2018 bis 02/09/2018
Live verfügbar: ja

Der schottische Komponist Oliver Knussen ist Gastdirigent dieses Konzertes des Finnish Radio Symphony Orchestra. Er dirigiert ein eigenes Werk, das Konzert für Horn und Orchester von 1994. Knussen kombiniert es mit Programmmusik des Italieners Ferruccio Busoni und Johannes Brahms zweiter Symphonie.

Das Konzert für Horn und Orchester des schottischen Komponisten Oliver Knussen steht im Mittelpunkt dieses Abends. Der Komponist hatte selbst 1994 die Welturrauführung dirigiert. Er dirigiert auch dieses Konzert. Zum Auftakt spielt das Finnish Radio Symphony Orchestra zwei Werken von Ferruccio Busoni und als Ausklang Johannes Brahms zweite Symphonie. Jukka Harju, der Solohornist des Frso übernimmt den Solopart im Hornkonzert.  

Oliver Knussen stammt aus Glasgow und ist, wie schon sein Vater, ausgebildeter Kontrabassist und jahrelang Stimmführer seines Instrumentes beim London Symphony Orchestra. Danach, kurz vor der Jahrtausendwende, übernimmt er die Leitung des Bereiches zeitgenössischer Musik beim Tanglewood Musicfestival und von 1998 bis 2002 die musikalische Direktion der London Sinfonietta.
Zu komponieren beginnt er mit 6, mit 15 stellt er seine erste Symphonie fertig. Die Uraufführung 1968 dirigiert er selbst, nachdem Istvan Kertesz, der ursprüngliche Dirigent, aus Krankheitsgründen ausfällt. Die Symphonie Nummer zwei entsteht 1970, Kussen ist gerade mal 18 Jahre alt. In dieser Zeit wird auch Benjamin Britten, der größte britische Komponist des 20. Jahrhunderts auf ihn aufmerksam und wird zu seinem Mentor. Oliver Knussens beide Kinderopern, « Wo die wilden Kerle wohnen » und « Higglety Pigglety Pop! » werden 1980 und 1986 uraufgeführt, das Konzert für Horn und Orchester, sein Opus Nr. 28, 1994 in Japan, mit Barry Tuckwell am Solohorn. Ein Jahr später überarbeitete Knussen seine Partitur. Diese Fassung kommt hier zum Einsatz. 

Ferruccios Busonis « Rondo arlecchinesco » - Harlekins Reigen – entstand in den Jahren 1915-16, Busoni bereitete eine Amerika-Tournee vor und arrangierte Teile seiner ersten Skizzen zum seinem Einakter Arlecchino für das Tournee-Programm. Wie das Rondo, so ist auch sein Opus 43, die « Nocturne Symphonique » die musikalische Heraufbeschwörung einer nächtlichen Landschaft noch romantisch-mystisch geprägt.


Programm:
Ferruccio Busoni: Rondo Arlecchinesco
Ferruccio Busoni: Nocturne Symphonique
Oliver Knussen: Konzert für Horn und Orchester
Johannes Brahms: Symphonie Nr. 2

Darsteller :

Jukka Harju
Matts Lillhannus

Dirigent/-in :

Oliver Knussen

Komponist/-in :

Oliver Knussen
Johannes Brahms
Ferruccio Busoni

Orchester :

Finnish Radio Symphonie Orchestra

Land :

Finnland
Frankreich

Jahr :

2018