Im Lauf der ZeitChampollion und die Hieroglyphen Ägyptens

26 Min.
Verfügbar vom 20/04/2019 bis 18/06/2019
Die Reihe für Kinder bietet einen originellen Blick auf die Geschichte. In dieser Folge: Am 14. September 1822 gelang dem französischen Sprachwissenschaftler Jean-François Champollion mit Hilfe der wertvollen Kopien der Inschriften des "Steins von Rosette" erstmals die Entschlüsselung der Hieroglyphen.
Im Juli 1799, mitten in Napoleons Ägyptenfeldzug, stießen französische Soldaten unter Leutnant Bouchard am Nildelta nahe der ägyptischen Stadt Raschid, in Frankreich unter dem Namen Rosette bekannt, zufällig auf einen großen gravierten Stein aus schwarzem Basalt, der als „Stein von Rosette“ in die Archäologiegeschichte eingehen sollte. Wie sich herausstellte, war der Stein das Bruchstück einer Stele mit einer dreisprachigen Inschrift zu Ehren von König Ptolemaios V. Der Text war untereinander in hieroglyphischer, demotischer und griechischer Schrift eingraviert. Schnell fertigten Wissenschaftler, die Napoleon als Begleitung seiner Expedition mitgenommen hatte, Kopien des Textes an. Der Stein selbst wurde nach der Niederlage der Franzosen von den Briten beschlagnahmt und ins British Museum in London überführt. Am 14. September 1822 gelang dem französischen Sprachwissenschaftler Jean-François Champollion mit Hilfe der wertvollen Kopien der Inschriften des Steins von Rosette und dank seiner genialen Intuition erstmals die Entschlüsselung der Hieroglyphen. Damit war endlich ein großes Geheimnis gelüftet.

  • Regie :
    • Pierre Lergenmuller
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2018
  • Herkunft :
    • ARTE