Mikko Franck dirigiert Ravel, Dukas, Strauss und Weinberg

mit Sol Gabetta

102 Min.
Verfügbar vom 27/12/2018 bis 20/12/2019

Für den heutigen Abend hat Mikko Franck sich eine Menge vorgenommen: Der finnische Dirigent und das Orchestre Philharmonique de Radio France spielen Stücke von Dukas, Weinberg, Strauss und Ravel. Leitthemen des Konzerts sind Tod, Grandezza und Verfall.

Den Auftakt macht Der Zauberlehrling von Paul Dukas. Das symphonische Gedicht nach Goethes gleichnamiger Ballade entstand 1897 in Paris. Sein großer Erfolg wurde durch den berühmten Walt-Disney-Trickfilm Fantasia 1940 noch vervielfacht.


Es folgt das Konzert für Violoncello und Orchester von Mieczysław Weinberg. Das Werk des sowjetischen[HF1]  Komponisten wird von der spanischen Cellistin Sol Gabetta interpretiert.


Im Anschluss ist die Richard-Strauss-Komposition Tod und Verklärung zu hören. Das Werk basiert auf einem Gedicht von Alexander Ritter und vertont die letzten Augenblicke eines im Sterben liegenden Mannes. Es besteht aus drei Teilen: Todeskampf, Erlösung und Verklärung.


Der Abend  schließt mit La Valse von Maurice Ravel. Das einsätzige „Poème choréographique“ aus dem Jahr 1920 ist der Pianistin und Künstlermuse Misia Sert gewidmet. Es ist als Hommage an den Wiener Walzer gedacht, dekonstruiert ihn aber auch gleichzeitig.


Programm:

Paul Dukas – Der Zauberlehrling
Mieczysław Weinberg – Konzert für Violoncello und Orchester
Richard Strauss – Tod und Verklärung
Maurice Ravel – La Valse


Aufzeichnung vom 21. Dezember 2018 aus dem Auditorium de Radio France, Paris.


Foto © C. Abramowitz / Radio France


Regie :

Christian Leblé

Produktion :

Camera Lucida

Mit :

Sol Gabetta

Dirigent/-in :

Mikko Franck

Orchester :

Orchestre Philharmonique de Radio France

Land :

Frankreich

Jahr :

2018