Das Orchestre National de France spielt Lalo, Saint-Saëns und Brahms
mit Bertrand Chamayou

91 Min.
Verfügbar vom 18/09/2018 bis 12/09/2019
Live verfügbar: nein

Emmanuel Krivine und das Orchestre National de France haben sich zum Ziel gesetzt, sämtliche Sinfonien von Johannes Brahms zu spielen. Für dieses Konzert nahmen sie sich die „Sinfonie Nr. 4“ vor. Zu Gast ist auch der französische Pianist Bertrand Chamayou mit einer Darbietung des Klavierkonzerts Nr. 5 von Camille Saint-Saëns.

Den Auftakt bildet die Ouvertüre aus „Le roi d’Ys“ von Édouard Lalo, einer nur noch selten aufgeführten Oper, die durch Arien wie „Vainement, ma bien-aimée“ bekannt wurde.


Die darauffolgende Komposition strotzt nur so vor Exotik: Die spanisch-orientalischen Einflüsse in Saint-Saëns fünftem Klavierkonzert verliehen dem Opus zu Recht den Beinamen „Ägyptisches Konzert“.


Zum Abschluss erklingt Brahms‘ vierte und letzte Sinfonie, die er 1885 vollendete; ein monumentales Werk, dessen wehmütiger Grundton auch das Ende einer Ära anstimmt.


Programm:

Édouard Lalo – „Le Roi d'Ys“ (Ouvertüre)
Camille Saint-Saëns – Klavierkonzert Nr. 5
Johannes Brahms – Sinfonie Nr. 4


Konzertmitschnitt vom 13. September 2018 im Auditorium von Radio France, Paris


Dirigent/-in :

Emmanuel Krivine

Orchester :

Orchestre National de France

Mit :

Bertrand Chamayou

Land :

Frankreich

Jahr :

2018