Elisabeth Leonskaja und das Orchestre philharmonique de Radio France
spielen Beethovens Klavierkonzert Nr. 4

87 Min.
Verfügbar von 28/01/2018 bis 23/01/2020
Live verfügbar: ja

Mikko Franck und das Orchestre Philharmonique de Radio France haben sich zum Ziel gesetzt, alle Klavierkonzerte von Ludwig van Beethoven zu interpretieren. Das Klavierkonzert Nr. 4, gespielt von der russischen Pianistin Elisabeth Leonskaja, bildet den Anfang.

Elisabeth Leonskaja beginnt mit Beethovens „Fantasie für Klavier“ Opus 77. Bereits die Uraufführung des Stücks soll übrigens anlässlich einer Aufführung des Klavierkonzerts Nr. 4 erfolgt sein.

Es folgt die Symphonie Nr. 2 von George Onslow. Der Komponist aus der Auvergne ist in seiner Heimat Frankreich zwar ein nahezu Unbekannter, dafür aber international sehr geschätzt. Die Symphonie komponierte er anlässlich seiner feierlichen Aufnahme in die London Philharmonic Society.

Das Klavierkonzert Nr. 4., das den Höhepunkt und krönenden Abschluss des Abends bildet, nimmt in Beethovens Werk eine Sonderstellung ein: Klavier und Orchester stehen einander ebenbürtig gegenüber, wodurch das Konzert eine nahezu symphonische Dichte erhält. Zugleich nimmt es durch seine introvertierte, poetische Stimmung gefangen.

Programm:
Beethoven – „Fantasie für Klavier“, Op. 77
George Onslow - Symphonie Nr. 2
Beethoven – Klavierkonzert Nr. 4

Das Konzert wurde am 24. Januar 2018 in der Maison de la Radio, Paris, aufgenommen.


Produktion :

Camera Lucida

Regie :

Olivier Simonnet

Dirigent/-in :

Mikko Franck

Orchester :

Orchestre philharmonique de Radio France

Solo :

Elisabeth Leonskaja

Land :

Frankreich

Jahr :

2017
Bonus und Ausschnitt

Mikko Franck dirigiert Onslows 2. Sinfonie

29 min