Venedig, Stadt der Sehnsucht

52 Min.
Verfügbar vom 21/11/2018 bis 26/01/2019
Seit jeher hat Venedig fasziniert – als Seemacht, architektonisches Wunder und Inbegriff der Kunst. Im 18. Jahrhundert verlor die Stadt an Bedeutung, erlebte jedoch zugleich eine letzte kulturelle Blüte. Künstler wie Vivaldi, Tiepolo Vater und Sohn, Canaletto, Longhi, Guardi, Goldoni und Casanova fühlten sich in dieser Phase von der Stadt angezogen.
Keine andere Stadt der Welt hat so viele Träume, Sehnsüchte, Fantasien und auch Tränen hervorgebracht wie Venedig. Im 18. Jahrhundert erfuhr die Stadt eine kulturelle Blütezeit, die ihren Ruf bis heute prägen sollte. Komponisten, Maler, Dramatiker und viele illustre Persönlichkeiten strömten in die Stadt. Im Gassenlabyrinth des heutigen Venedigs erinnert vieles an die glamouröse Vergangenheit der Stadt, an diese kulturelle Glanzzeit des 18. Jahrhunderts, die ihren schmerzhaften Untergang schon im Keim in sich trug. Vivaldi, Tiepolo Vater und Sohn, Canaletto, Longhi, Guardi, Goldoni und Casanova – sie alle berauschten sich an ihrem freiheitlichen Duft und stürzten sich in einen trunkenen Wirbel aus Sünde und Ausschweifung. Jeder von ihnen prägte die Stadt auf seine Weise. Doch die Monate währenden Feste und der morbide Prunk des Karnevals waren die Vorboten eines schmerzhaften Erwachens: 1797 wurde Venedig von Napoleon unterworfen und an Österreich verkauft. Hiermit ging eines der glanzvollsten Kapitel der venezianischen Geschichte zu Ende.

Regie :

Laurence Thiriat

Land :

Frankreich

Jahr :

2018

Herkunft :

ARTE F