Metropolis
St. Petersburg / Barthélémy Toguo / Eddie Izzard / Oum Kulthum / Marina Abramovic

44 Min.
Verfügbar von 24/06/2018 bis 21/09/2018
Live verfügbar: ja

Diese Woche: Metropole St. Petersburg, ein Austragungsort der diesjährigen WM und die liberalste, kultursinnigste und europäischste Stadt Russlands; Afrikas neues Selbstbewusstsein; Barthélémy Toguo gilt als wichtigster Künstler Kameruns; Eddie Izzard, britischer Comedian, auf Europatournee; Kinofilm "Auf der Suche nach Oum Kulthum"; Künstlerin Marina Abramović und die Angst.

(1): Metropole St. Petersburg
WM in Russland! Wladimir Putin versucht, sein Land als weltoffen und liberal darzustellen. Aber wie geht es den KünstlerInnen und AktivistInnen vor Ort, die nicht einverstanden sind mit seinem imperialen Kurs? Ist die Kunst frei in Putins Reich? „Metropolis“ besucht die europäischste und kunstsinnigste Stadt Russland und fragt nach Dissidenten von früher und heute.
(2): Afrikas neues Selbstbewusstsein
Die Berlin Biennale 2018 steht im Zeichen des Postkolonialismus.Zumindest in der Kunst scheinen die weißen Männer entmachtet. Denn die diesjährige Berlin Biennale unter der Leitung der südafrikanischen Kuratorin Gabi Ngcobo ist sehr weiblich und sehr nichteuropäisch. Damit trifft sie den Nerv der Zeit. Denn spätestens seit dem Welterfolg des schwarzen Superheldenfilms „Black Panther“ ist der Postkolonialismus in der Mitte der Gesellschaft angekommen. 
(3): Barthélémy Toguo 
Barthélémy Toguo hat längst die Grenzen seines Ursprungslandes Kamerun überschritten. Seine engagierte Kunst hat ihn international berühmt gemacht. Sei es in Museen in Frankreich, den USA oder auf der Kunstmesse Art Basel: Barthélémy Toguos Skulpturen, Gemälde und Installationen erregen Aufsehen. 2016 war er für den prestigeträchtigen Prix Marcel Duchamp nominiert.
(4): Eddie Izzard
Der britische Comedian reißt Grenzen ein.Der Comedian Eddie Izzard kämpft gegen Trump, Brexit und den zunehmenden Nationalismus. Jetzt ist der Hollywoodstar in Europa unterwegs, um die Grenzen in den Köpfen einzureißen. Sein neues Programm „Wunderbar“ zeigt der Transgender-Mann in Caen in der Normandie. Passend zum D-Day, der hier jährlich gefeiert wird, und zum zweiten Jahrestag des Brexit. Seine Show spielt der begnadete Entertainer dreimal direkt hintereinander – erst auf Deutsch, dann auf Englisch und Französisch.
(5): „Auf der Suche nach Oum Kulthum"
Eine iranische Regisseurin nähert sich dem arabischen Superstar.Ihr Ruhm ist mit dem von Maria Callas vergleichbar: Die ägyptische Sängerin Oum Kulthum war ein Star in der arabischen Welt. Nach ihrem Tod 1975 wurde sie zum Mythos. In dem Kinofilm „Auf der Suche nach Oum Kulthum“ versucht die iranische Künstlerin Shirin Neshat, sich dem Star zu nähern. Eine selbstbestimmte, souveräne Frau in einer Zeit der Umbrüche.
(6): Marina Abramović und die Angst
Die Künstlerin überwindet ihre Ängste mit Hilfe des Publikums. Marina Abramović quält sich vor den Augen des Publikums. Sie geht dahin, wo es weh tut. Ihren Ängsten begegnet sie dabei radikal und konsequent. Wie kompromisslos sie seit über 50 Jahren vorgeht, zeigt ihre aktuelle Ausstellung in der Bundeskunsthalle in Bonn. Abramović führt hier eine öffentliche Auseinandersetzung mit der Angst – und das Publikum fungiert dabei als Energiespender, der ihr hilft, sie zu überwinden.


Land :

Deutschland

Jahr :

2018

Herkunft :

ZDF
Bonus und Ausschnitt

Afrikas neues Selbstbewusstsein auf der Berlin Biennale 2018

7 min

Der Kameruner Barthélémy Toguo schnitzt für mehr Menschlichkeit

5 min

St. Petersburg, Stadt der widerständigen Kunst

14 min

Marina Abramović und die Angst

6 min

Eddie Izzard, der britische Comedian reißt Grenzen ein

5 min

Regisseurin Shirin Neshat nähert sich dem arabischen Superstar Oum Kulthum an

6 min