Metropolis
Berlin und Paris

43 Min.
Verfügbar von 11/03/2018 bis 08/06/2018
Live verfügbar: ja

Berlin und Paris waren vor einem halben Jahrhundert Zentren eines legendären Aufbegehrens. Dutschke, Cohn-Bendit und Co. versetzten an der Spree und an der Seine in aufmüpfiger Allianz die Bürger in Schrecken, predigten politische Revolte und die Wonnen unverklemmter Sexualität. Eine lustvoll-rebellische Schwerpunktausgabe von „Metropolis“ entdeckt hier wie dort lebendige Spuren.

 

(1): Metropole: Berlin und Paris
Was in Berlin und Paris nach einem halben Jahrhundert von der 68er-Revolution blieb.
Sie waren Idole und Hassfiguren zugleich: Die studentischen Straßenkämpfer rund um Dutschke und Cohn-Bendit, die vor 50 Jahren die alte Ordnung in Deutschland, Frankreich und dem Rest der Welt aus den Angeln zu heben gedachten. Zum Jubiläum ziehen Künstler, Intellektuelle, alte Barrikadenstürmer Bilanz: Ein rebellischer Report aus zwei Metropolen.
(2): Katharina und Pola Sieverding
„Alles Private ist politisch!“ – Katharina und Pola Sieverding lösen in ihrem Werk tradierte Zuschreibungen auf.
Die Beuys-Schülerin Katharina Sieverding war schon früh an politisch-gesellschaftlichen Fragestellungen interessiert und reflektiert sie bis heute in ihrem Werk. Viele dieser Themen gründen in der 68er-Bewegung. Die Tochter Pola Sieverding arbeitet wie ihre Mutter mit den Medien Fotografie und Film und hinterfragt traditionelle Geschlechterrollen und Stereotypen.
(3): 1968 und #MeToo – Was bleibt von der sexuellen Befreiung?
Die 68er haben sich auch die sexuelle Befreiung auf ihre Fahnen geschrieben und mit neuen Liebes- und Beziehungsformen experimentiert. Der Blick auf die aktuelle #MeToo-Debatte führt aber vor Augen, dass das Versprechen der Geschlechtergleichheit immer noch uneingelöst ist. Was ist übrig geblieben von der sexuellen Revolution?
(4): Dugudus
Der französische Grafiker Dugudus zeichnet 68.
Was war 68? Was ist übrig davon? Und warum sollte man heute auf die Straße gehen? Régis Léger aka Dugudus ist Plakatkünstler. Mit seinen Zeichnungen versucht er auf humorvolle Weise auf politische wie soziale Missstände aufmerksam zu machen. Seine ersten Arbeiten verwirklichte er mit Francois Miehe von dem einflussreichen Grafikerkollektiv „Grapus“.


Land :

Deutschland

Jahr :

2018

Herkunft :

ZDF
  • Bonus und Ausschnitt
Berlin und Paris - Als an Spree und Seine die roten Fahnen wehten

23 min