Metropolis
Jerusalem

0 Min.
Verfügbar von 28.01.2018 bis 28.04.2018
Nächste Ausstrahlung : Sonntag, 28. Januar um 16:10

(1) Metropole Jerusalem: Jerusalem ist die Stadt der Städte, der Ort des Jüngsten Gerichts und der Brennpunkt, in dem sich die Heiligtümer dreier Weltreligionen auf engstem Raum drängen. Seit US-Präsident Trump Jerusalem als "Hauptstadt Israels" anerkannte, stehen wieder unruhige Zeiten ins Haus.

(1): Metropole: Jerusalem – Hauptstadt des Zorns
Jerusalem ist die Stadt der Städte, der Ort des Jüngsten Gerichts und der Brennpunkt, an dem sich die Heiligtümer dreier Weltreligionen auf engstem Raum drängen. Seit US-Präsident Trump Jerusalem als „Hauptstadt Israels“ anerkannte, herrschen wieder unruhige Zeiten. Doch inmitten von alledem engagieren sich israelische und palästinensische Künstlerinnen und Künstler für eine gemeinsame Zukunft.
(2): „Tod den Juden“ – Aufflammender Antisemitismus in Deutschland
Antisemitische Parolen, brennende Israelflaggen – Bei den Berliner Demonstrationen anlässlich von Trumps Jerusalem-Entscheidung zeigte sich blanker antisemitischer Hass. Juden in Deutschland berichten davon, dass sie zunehmend beschimpft, bedroht, bespuckt, geschlagen werden. Täter sind oft arabischstämmige Jugendliche. Wie soll man mit dieser Saat des Hasses umgehen?
(3): Frederic Beigbeder will ewig leben
In seinem neuen Roman „Une vie sans fin“ macht sich der französische Skandalautor und Lebemann Frederic Beigbeder auf die Suche nach dem ewigen Leben: Er trifft Experten für Lebensverlängerung und lässt sich in einer Detox-Klinik behandeln. Aber ist das Leben ohne Tod tatsächlich erstrebenswert?
(4): Alain Platel bringt Mozarts „Requiem“ auf die Bühne
Der belgische Choreograf Alain Platel bringt zusammen mit dem Komponisten Fabrizio Cassol Mozarts „Requiem“ auf die Bühne – als Bearbeitung mit dem Titel „Requiem pour L.“. Das Stück handelt vom Tod und besteht zum Teil aus Videoaufnahmen, die eine Sterbende von sich gemacht hat.
(5): Grace Jones - Die ewige Diva
Sie ist Künstlerin, Supermodel, Schwulen-Ikone. Legendär wurde sie für ihre schillernden Auftritte auf und jenseits der Bühne – zum Beispiel im New Yorker Studio 54. Was für ein Mensch die Diva privat ist, wissen nur wenige. Eine von ihnen ist die britische Regisseurin Sophie Fiennes. Sie hat Grace Jones zehn Jahre lang mit der Kamera begleitet.
(6): Tatjana Doll
Die Bilder der Malerin Tatjana Doll zeigen meist ganz alltägliche Gegenstände – allerdings überlebensgroß dargestellt. Damit will die Künstlerin zeigen, dass manche Dinge unser Leben strukturieren ohne, dass wir sie bewusst wahrnehmen. Dabei benutzt sie Lackfarben und setzt auf eine Mischung aus Perfektion und Störung.


Besetzung und Stab

Land :

Deutschland

Jahr :

2018

Herkunft :

ZDF