21 Nächte mit Pattie

(2 Min.)
Online verfügbar: Nein
Live verfügbar: ja
Nächste Ausstrahlung am Donnerstag, 3. Mai um 00:25
Caroline fährt nach Südfrankreich, um ihre Mutter zu beerdigen. Kurz nach ihrer Ankunft verschwindet der Leichnam. Und während die Ermittlungen laufen, erzählt Pattie, eine Freundin ihrer Mutter, Caroline detailliert ihre Sexgeschichten ... - Die leichte Komödie über Liebe, Lust und Nekrophilie gewann beim Filmfestival San Sebastián 2015 den Jury-Preis für das beste Drehbuch. 
Caroline kannte ihre Mutter kaum, sie weiß so gut wie nichts über ihr Leben. Als sie über deren Tod informiert wird, reist sie dennoch in das abgelegene Dorf in Südfrankreich, wo ihre Mutter zuletzt gelebt hat. Hier taucht sie in das Universum ihrer Mutter ein – ein buntes, ausgelassenes und vor allem freizügiges. Besonders Pattie lebt ein ausgesprochen freies Leben. Sie feiert Nächte durch, geht am helllichten Tage nackt baden und erzählt gerne und in allen Details von ihrem abwechslungsreichen Liebesleben. Der Leichnam der Mutter, aufgebahrt in einem provisorisch gekühlten Zimmer, verschwindet von einem Tag auf den anderen. Der lokale Gendarm hat sofort einen Verdacht: Womöglich könne sich ein ehemaliger Liebhaber nicht von der Geliebten trennen. Oder aber es handele sich um einen „gewöhnlichen“ Nekrophilen. Caroline, zunächst außer sich über das Verschwinden des Leichnams, ist von der Gelassenheit der anderen zunächst schockiert. Auch Jean, ein ehemaliger Freund ihrer Mutter, der zu der verblüffend fröhlichen Trauergesellschaft stößt, versucht die anderen von der Dringlichkeit, den Leichnam wiederzufinden, zu überzeugen. Caroline entspannt sich in diesem fröhlich-entspannten Umfeld immer mehr, und der Verlust des Leichnams wird zunehmend zur Nebensache. Die Vermutung, dass es sich bei Jean um den berühmten Schriftsteller Jean-Marie Le Clézio handelt, versetzt sie in kindliche Aufregung. Immer mehr begreift sie den freien Lebensstil von Pattie und ihrer Mutter und findet einen leidenschaftlicheren Zugang zum Leben.

Kamera :

Yannick Ressigeac

Schnitt :

Annette Dutertre

Musik :

Nicolas Repac

Produktion :

Arena Films, Pyramide Productions, Canal+, OCS, ARTE

Produzent/-in :

Bruno Pésery, Francis Boespflug

Regie :

Arnaud Larrieu
Jean-Marie Larrieu

Drehbuch :

Jean-Marie Larrieu, Arnaud Larrieu

Darsteller :

Isabelle Carré
Karin Viard
André Dussollier
Sergi Lopez
Jules Ritmanic

Land :

Frankreich

Jahr :

2014

Herkunft :

ARTE F