Metropolis
Rennes / Dmitry Glukhovsky / Ruhrtriennale / Juliette Armanet

44 Min.
Verfügbar von 09/09/2018 bis 07/12/2018
Live verfügbar: ja
AudiodeskriptionUntertitel für Gehörlose
Diese Woche: Metropolenreport Rennes;
der russische Schriftsteller Dmitry Glukhovsky; das Festival der Künste: Highlights der Ruhrtriennale; "Go Home, Polish" – Der Fotograf Michal Iwanowski wandert von Wales nach Polen; der neue französische Chanson-Star Juliette Armanet; The Agency

(1): Rennes–Die Bretonische Hauptstadt und die Regionalisierung
„Be Breizh“ - so wünscht man sich Glück auf Bretonisch: „Breizh“ heißt Bretagne. Und deren Kultur wird in Rennes hochgehalten, manche fordern gar die Unabhängigkeit. Metropolis fragt, wie der Spagat zwischen Regionalismus und Welt-Offenheit gelingt.
(2): Der russische Schriftsteller Dmitry Glukhovsky
Er gilt als scharfer Kritiker des autoritären russischen Regimes: Der Autor und Journalist Dmitry Glukhovsky. Jetzt erscheint sein neuer Polit-Thriller über die Ohnmacht des Einzelnen in einem korrupten Staat. Glukhovsky kommt auf Lesereise nach Deutschland und zur Frankfurter Buchmesse.
(3): Das Festival der Künste: Highlights der Ruhrtriennale
Auch diesen Sommer präsentiert das Festival, unter der neuen Intendantin Stefanie Carp, sieben Wochen lang Musiktheater, Schauspiel und Konzerte an ehemaligen Industrieorten des Ruhrgebiets. Im Mittelpunkt stehen die Themen Migration und Vertreibung, u.a. in Inszenierungen von William Kentridge, Serge Aimé Coulibaly sowie Schorsch Kamerun.
(4): „Go Home, Polish“ – Der Fotograf Michal Iwanowski wandert von Wales nach Polen
Seit 18 Jahren lebt der polnisch-stämmige Fotograf Michal Iwanowski in Cardiff, dann entdeckt er ein Graffiti „Go Home, Polish“. Im April begibt er sich auf Wanderschaft in seinen Geburtsort in Polen. Die Fotos seiner Suche nach Heimat werden in beiden Ländern ausgestellt.
(5): Der neue französische Chanson-Star Juliette Armanet
Gerade hat ihr Debüt-Album Platin geholt und sie wird als neuer Star des Chansons gefeiert: Juliette Armanet. Verglichen mit Francoise Hardy trat sie bereits als Vorgruppe bei Konzerten von Juliette Greco und Bryan Ferry auf, mit ihren Pop-Songs voller Melancholie und Selbstironie.
(6): The Agency
Gerade sorgten sie beim Berliner Festival „Tanz im August“ für Furore: Die Performancegruppe „The Agency“ aus München. Die vier jungen Frauen thematisieren den heutigen Zwang zur Selbstoptimierung. Wir haben sie in Berlin bei Proben getroffen.


Land :

Deutschland

Jahr :

2018

Herkunft :

WDR
Bonus und Ausschnitt

Rennes – Die Bretonische Hauptstadt und die Regionalisierung

13 min

Der russische Schriftsteller Dmitry Glukhovsky

6 min

Ruhrtriennale 2018

6 min

„Go Home, Polish“

7 min

Atelier: THE AGENCY

6 min

Juliette Armanet

5 min