„Chotto Desh“ von Akram Khan in La Maison de la Danse in Lyon

57 Min.
Verfügbar: vom 10. Dezember 2017 bis zum 8. Juni 2018
Der Choreograph Akram Khan hat seine Show „Chotto Desh“ für das junge Publikum angepasst. In „Chotto Desh“ („kleine Heimat“ auf Bengali) lässt der Künstler die Zuschauer an persönlichen Kindheitserinnerungen und Wünschen teilhaben. Es entsteht ein gleichermaßen autobiographisches wie poetisches Bühnenprogramm.
„Chotto Desh“ ist ein getanztes Märchen, das Choreographie, Poesie und Lichterspiele miteinander verbindet. Dennis Alamanos steht ganz allein auf der Bühne, während um ihn herum Tiere und Landschaften auf einen durchsichtigen Bildschirm projiziert werden: Elefanten, Krokodile, Dschungellandschaften … Eine magische Show voller spannender Begegnungen und Abenteuer. „Chotto Desh“ handelt von Akram Khans Kindheit. Der Sohn einer Einwandererfamilie aus Bangladesch wurde in Großbritannien geboren; in seiner Identität spiegeln sich sowohl sein britischer Alltag als auch seine asiatischen Wurzeln wider. Seine Kindheit war ein ständiger Wechsel zwischen Realität und Fernweh.
Mit Akram Khans Kunst verhält es sich wie mit seinem Leben. Wie häufig zuvor mischt er in „Chotto Desh“ zeitgenössischen Tanz mit Elementen des Kathak, des nordindischen Tanzes, bei dem heilige und weltliche Einflüsse dazu genutzt werden, Geschichten zu erzählen. Ein spannendes Zusammenspiel seiner beiden Kulturen.
Aufzeichnung vom 9. Dezember 2017 aus „La Maison de la Danse“ in Lyon.

Besetzung und Stab

Musik :

Jocelyn Pook

Produktion :

24 Images

Regie :

Luc Riolon

Autor :

Karthika Naïr
Sue Buckmaster
Akram Khan

Tanzkompagnie :

Akram Khan Company

Choreographie :

Akram Khan

Tanz :

Dennis Alamanos

Licht :

Guy Hoare

Inszenierung :

Sue Buckmaster

Land :

Frankreich

Jahr :

2017