Tracks - Weltraum-Special

44 Min.
Verfügbar vom 11/01/2019 bis 12/01/2022
(1)Hiroshi stellt seine revolutionären Kreationen vor, die digitalen Informationen eine physische Form verleihen. (2)Die Künstler beschäftigen sich mit möglichen Formen des Kochens, der Architektur, der Musik im All. (3)Die Erforscher der Space-Art schaffen ein Universum auf Erden. (4)Die ersten E.T.-Beauties auf Instagram. (5)Yoichiro Kawaguchi, Dr. Frankenstein der Maschinen.

(1): Hiroshi
Hiroshi – halb Forscher, halb Künstler – ist der erste Japaner, der vom MIT (Massachusetts Institute of Technology) als Professor aufgenommen wurde. Die renommierte US-amerikanische Hochschule, die unter anderen das Navigationssystem für Apollo zur ersten Mondlandung vor 50 Jahren entwickelt hat, zählt unter ihren Alumni stolze 78 Nobelpreisträger!
Als Gast beim letzten Ars Electronica Festival, dem Stelldichein der High-Tech-Freaks, stellte Hiroshi seine revolutionären Kreationen vor, die digitalen Informationen eine physische Form verleihen.
(2): Künstler der Schwerelosigkeit
Sie machen sich über die Zukunft der Menschheit im Weltall Gedanken und beschränken sich dabei nicht auf simple Überlebensfragen. Stattdessen beschäftigen sich die Teilnehmer des Projekts Zero-G am M.I.T. seit März 2017 mit möglichen Formen des Kochens, der Architektur oder der Musik in der Schwerelosigkeit.
(3): Erforscher der Space-Art
Die wissenshungrigen Weißrussen Evelina Domnitch und Dmitry Gelfand wollen die Welt in ihrer unendlichen Größe und in ihrer unendlichen Kleinheit verstehen. In immersiven Installationen kombinieren sie Physik, Chemie und Philosophie und schaffen so ein Universum auf Erden.
(4): Die ersten E.T.- Beauties auf Instagram
Das US-Duo Fecal Matter und die Britin Salvjiia erkunden neue Dimensionen der Ästhetik. Mit rasierten Köpfen und Augenbrauen, Silikonprothesen und Body-Modifications verkörpern sie Schönheitsideale von weit, weit entfernten Galaxien.
(5): Yoichiro Kawaguchi
Der japanische Künstler war in den 1970er Jahren ein Pionier der Computergrafik und entwickelte mit „Growth Model“ einen Algorithmus, der auf Grundlage von organischen Modellen eigenständig Formen generiert. Außerdem hat der Dr. Frankenstein der Maschinen vor kurzem die Roboter-Band „Z-Machines“ gegründet – inklusive Gitarrist mit 78 Fingern.


  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2018
  • Herkunft :
    • ARTE F