Metropolis
Bergen / Emanuel Gat / Nesrine Belmokh

44 Min.
Live verfügbar: ja
Untertitel für Gehörlose

Zum Start nach der Sommerpause mit folgenden Themen: (1) Metropolenreport Bergen - Die „heimliche Hauptstadt“ Norwegens (2) Der Thriller „Utoya 22. Juli“ (3) Schriftstellerin Frederika Amalia Finkelstein versucht den Terror zu fassen (4) Muss Kultur die Welt verändern? (5) Emanuel Gat, der Tanzpurist - "Story Water" (6) Nesrine Belmokh und das Trio „NES“

(1): Metropolenreport:  Bergen - Klein aber besonders: Die „heimliche Hauptstadt“ Norwegens bringt eigenwillige Künstler hervor
Zwischen Wikingertradition und internationaler Avantgarde mit einer  vielschichtigen Musikszene und einer Schreibkunstakademie. Aurora, die Sängerin, Tomas Espedal, der Schriftsteller, und viele andere führen „Metropolis“ in den besonderen Spirit dieser dauerverregneten Stadt.
(2): „Utoya 22. Juli“ - Ein Thriller, der an das Attentat in Norwegen erinnert
Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat einen Thriller gedreht über das Attentat, bei dem im Jahr 2011 auf der Insel Utoya 69 Jugendliche erschossen wurden. „Metropolis“ spricht mit Erik Poppe in Oslo.
(3): "Überleben" - Die Schriftstellerin Frederika Amalia Finkelstein versucht den Terror zu fassen
Nach den Terroranschlägen in Paris 2015 kann die Protagonistin Ava nichts anderes tun, als sich immer wieder mit den Bildern des Terrors zu beschäftigen. Die Autorin Frederika Amalia Finkelstein versucht in dieser „schlechten Welt“ einen Funken Sinnhaftigkeit zu entdecken. „Metropolis“ trifft sie in Paris.
(4): Denken in einer schlechten Welt - Muss Kultur die Welt verändern?
Der französische Soziologe Geoffroy de Lagasnerie rechnet in seinem Buch "Denken in einer schlechten Welt" mit Akademikern, Künstlern und Autoren ab, die die „schlechte Welt“ nicht verändern wollen. Muss Kunst heute engagiert sein? „Metropolis“ spricht mit dem Autor Ilija Trojanow über Lagasneries radikale These.
(5): Emanuel Gat der Tanzpurist - "Story Water" – ein Experiment mit 12 Tänzern und 13 Musikern
In Avignon trifft Emanuel Gat Dance aus Istres in Frankreich auf das deutsche Ensemble Modern. Der israelische Choreograph mit marokkanischen Wurzeln will nicht politisch sein. Und doch: eine Überraschung am Ende des Stücks. „Metropolis“ trifft die Tanz Companie in Avignon.
(6): Nesrine Belmokh und „NES“ - Ein Trio, das über Sprachgrenzen hinaus einfach schöne Musik macht
Das Trio „NES“ bewegt sich zwischen Jazz, Pop, World Music und traditioneller arabischer Musik. Gerade bringen sie ihr Debütalbum "Ahlam" heraus. Metropolis trifft Nesrine Belmokh und ihre Band „NES“ in Valencia.


Land :

Deutschland

Jahr :

2018

Herkunft :

HR
Bonus und Ausschnitt

Metropolenreport: Bergen

13 min

"Überleben" - Gespräch mit der Schriftstellerin Frederika Amalia Finkelstein

6 min

Aktuell – Denken in einer schlechten Welt

7 min

Emanuel Gat, der Tanzpurist

6 min

Nesrine Belmokh und „NES“

6 min