Snapshots: Imarhan
Azzaman, Tumast

9 Min.
Verfügbar vom 30/03/2018 bis 29/03/2019
Live verfügbar: ja

Unsere erste Begegnung mit Imarhan war 2015 bei den Trans Musicales. Nachdem uns ihr Wüsten-Blues ordentlich eingeheizt hatte, warteten wir schon ganz ungeduldig, was der Scirocco als nächstes von ihnen herüberwehen würde. Ironie des Schicksals: Auch diesmal treffen wir die fünf Jungs aus Algerien bei eisigen Temperaturen – diesmal anlässlich ihres Konzerts in La Maroquinerie.

Der Wüsten-Blues von Imarhan schöpft seine Inspiration aus verschiedensten Quellen, ist meditativ und groovig zugleich, und überwindet dabei sämtliche Grenzen. So finden sich auf ihrem Debütalbum „Imarhan“ aus dem Jahr 2016 Klänge aus Nord- und Schwarzafrika ebenso wie westliche Einflüsse.  Das Ganze erinnert ein wenig an Tinariwen, die als erste die Musik der Tuareg mit Rock und Blues verschmolzen haben, und dieser Eindruck kommt nicht von ungefähr: Tinariwen-Bassist Eyadou Ag Leche hat Imarhan bei der Realisation und Produktion ihres Erstlingswerks unterstützt.

In diesem Jahr präsentieren Imarhan ihr bei City Slang erschienenes, brandneues Album „Temet“, in dem die Schönheit ihres Tuareg-Blues durch Elemente aus Funk, Disco und Rock unterstrichen wird. Dabei legen sie noch mehr Kraft und Wärme in ihre Musik, die wie zuvor schon ausgesprochen engagierte Texte transportiert.

Aufzeichnung vom 29. März 2018 in La Maroquinerie, Paris.


Produktion :

La Blogothèque

Land :

Frankreich

Jahr :

2017