Snapshots: Gary Numan
Mercy, My name is ruin

12 Min.
Verfügbar: vom 21. Oktober 2017 bis zum 20. Oktober 2018
Nine Inch Nails, Marylin Manson, Depeche Mode –sie alle berufen sich auf die Musik von Gary Numan. Das düstere musikalische Universum des Briten, der die New Wave seit Ende der 1970er Jahre maßgeblich geprägt hat, bewegt sich zwischen Synthpop und Industrial Rock. Bis heute macht der Sänger und Keyboarder Musik und hat dabei nichts von seinem Elan eingebüßt.
Bekannt wurde Gary Numan mit der Band Tubeway Army, die mit dem Hit „Are ‚Friends‘ Electric?“ die Hitparaden stürmte. Dennoch löste er die Formation 1979 auf, um eine Solokarriere zu starten. Es sollte nicht zu seinem Schaden sein: Das Album „The Pleasure Principle“ und daraus vor allem die Singleauskopplung „Cars“ wurden ein Riesenerfolg. Knapp 40 Jahre später veröffentlicht Numan nun sein 21. Werk mit dem Titel „Savage (Songs from a Broken World)“. Sein Stil hat sich zwischen diesen beiden Alben natürlich verändert: Die New-Wave-Sounds der Anfangszeit haben härteren Industrial- Klängen Platz gemacht. Dank seiner Klangexperimente nimmt Gary Numan in der Welt der elektronischen Musik eine Sonderstellung ein.
Aufzeichnung vom 20. Oktober 2017 im Trabendo, Paris.

Besetzung und Stab

Produktion :

La Blogothèque

Land :

Frankreich

Jahr :

2017

Live auf ARTE Concert