Snapshots: Kirin J. Callinan
Bravado, Big Enough

10 Min.
Verfügbar: vom 7. Oktober 2017 bis zum 6. Oktober 2018
Das fragwürdigste Konzert dieser Woche gab wohl Kirin J. Callinan im Pop-Up du Label in Paris. Der Australier sorgt mit seinem postmodernen Popmix seit 2013 für Begeisterung und … naja, gewisse Skepsis. Theatralisch, grotesk, genial und provokant – Kirin J. Callinan ist Popkultur, wie sie leibt und lebt. 
Kirin J. Callinan veröffentlichte bis dato die beiden Alben „Embracism“ (2013) und „Bravado“ (2017), auf denen er Einflüsse aus Rock, Funk und Eurodance mit Texten verbindet, die man besser nicht zu ernst nehmen sollte. Ein fröhliches Pop-Konzentrat ganz ohne Gebrauchsanweisung!
Der Australier führt seine Zuhörer mit schelmischem Vergnügen an der Nase herum und wechselt innerhalb eines Songs gern einmal zwischen Stadionhymne und experimenteller Komposition. Die Folge: Kaum meinen wir, ein Stück begriffen zu haben, beginnt es uns schon wieder zu entgleiten. Um Kirin J. Callinan zuzuhören, bedarf es großer Wachsamkeit – und Lust daran, immer wieder (positiv!) überrascht zu werden.  
Für sein jüngstes Album arbeitete Kirin J. Callinan mit Alex Cameron (für „Big Enough“) und Connan Mockassin (für „Living Each Day“) zusammen – zwei Projekte, die ihm die Pforten zur Welt der Pop-Nerds öffneten. Der Beweis in Bildern.
Konzertmitschnitt vom 6. Oktober 2017, Pop-Up du Label, Paris.

Besetzung und Stab

Produktion :

La Blogothèque

Land :

Frankreich

Jahr :

2017