Metropolis
Palermo / Amélie Losier / Christophe Chassol / Marine Joatton

44 Min.
Verfügbar von 17/06/2018 bis 14/09/2018
Live verfügbar: ja
Untertitel für Gehörlose

(1) Metropolenreport Palermo: Italiens Kulturhauptstadt 2018 (2) Cappadox-Festival in der Türkei: Kunst vor den Neuwahlen (3) Wie Frauen in Ägypten leben: Fotos von Amélie Losier (4) Kiruna - eine Stadt zieht um: Der Eisenerzabbau fordert seinen Tribut. (5) Pianist, Komponist und Klangkünstler Christophe Chassol (6) Mini-Atelier: Die Pariser Künstlerin Marine Joatton

(1) Metropolenreport: Palermo
Palermo ist Italiens Kulturhauptstadt 2018 und Gastgeber der europäischen Wanderausstellung „Manifesta“. „Palermo sehen und sterben“ (von Roberto Alajmo) wurde zum geflügelten Wort. Die Schönheit Palermos wurde jahrzehntelang von Mafia-Gewalt, Resignation und Armut überschattet. Aber es tut sich etwas! Palermo beherbergt nicht nur die Wanderausstellung „Manifesta“, sondern mit der Valsecchi-Collection im restaurierten Palazzo Butera jetzt auch eine der bedeutendsten Kunstsammlungen Italiens.  
(2) Cappadox-Festival in der Türkei
Vor den Neuwahlen soll die Kunst im Schutz der Berge Zentralanatoliens Zeichen setzen und Sinn stiften. In der Höhlenlandschaft Kappadokien haben sich über Jahrhunderte als Schutz vor Verfolgung ganze unterirdische Städte gebildet. Der Titel „Stille“ für das am 14. Juni beginnende Festival Cappadox benennt auch das bange Warten auf die Präsidentschaftswahlen in der Türkei am 24. Juni, die viel über die Zukunft des Landes entscheiden werden.
(3) Wie Frauen in Ägypten leben
Die Fotografin Amélie Losier porträtiert starke Frauen zwischen Aufbruch und Stagnation. Die Erwartungen an die ägyptische Revolution waren groß. Gerade Frauen erhofften sich nicht nur einen Sturz des politischen Systems, sondern auch mehr Geschlechtergerechtigkeit. Wie ist ihre Situation heute? Die Fotografin Amélie Losier porträtiert in ihrem beeindruckenden Fotoband „Sayeda“ selbstbewusste Ägypterinnen - fernab jedes westlichen Klischees.
(4) Kiruna - eine Stadt zieht um
Die nördlichste Stadt Schwedens ist auf Eisenerz gebaut und muss nun drei Kilometer nach Osten ziehen. Das Architekturbüro White Arkitekter hat eine Herkulesaufgabe übernommen. Es ist eine riesige stadtplanerische und architektonische Herausforderung. Doch wie plant man den Umzug einer Stadt mit 20.000 Einwohnern? Wie erhält man ihren Charakter und nutzt gleichzeitig die Chance, sie zukunftsweisend zu optimieren? Dabei geht es um Tradition und Neustart zugleich.
(5) Pianist, Komponist und Klangkünstler
Mit seinen Konzerten erschafft Christophe Chassol Räume, in denen Musik in einen Dialog mit Bildern tritt. „Ultrascore“ nennt Christophe Chassol seine audiovisuelle Arbeit. In der Elbphilharmonie Hamburg präsentiert er sein Werk „Big Sun“: Klänge und Videos aus Martinique, der Heimat seiner Familie und der Ort, an dem seine Eltern vor 13 Jahren bei einem Flugzeugunglück ums Leben kamen. Metropolis trifft den Künstler und erfährt, wie er den Sound und die Bilder einer Stadt aufnimmt.
(6) Mini-Atelier - große Kunst
Metropolis besucht die Pariser Künstlerin Marine Joatton, deren Gemälde dank eines Telefons entstehen. Ihr Atelier ist winzig! Trotzdem schafft es Marine Joatton nicht nur, große Formate zu malen, sondern eine enorme Vielfalt und Qualität zu entwickeln. Hilfsmittel ist die Kamera ihres Telefons. Anhand der Fotos hat sie einen Überblick und die nötige räumliche Distanz, um ihre Bilder bewerten und entwickeln zu können. Und: Ihre Arbeiten sind verblüffend.


Land :

Deutschland

Jahr :

2018

Herkunft :

NDR
Bonus und Ausschnitt

Kiruna, eine Stadt zieht um

7 min

Christophe Chassol, Pianist, Komponist und Klangkünstler

6 min

Amélie Losier porträtiert Frauen zwischen Aufbruch und Stagnation

6 min

Palermo, Italiens Kulturhauptstadt 2018

14 min

Marine Joatton, große Kunst im Mini-Atelier

5 min

Cappadox-Festival in der Türkei

6 min