Xenius: Berge in Bewegung

Wie Forscher Menschenleben retten wollen

27 Min.
Verfügbar vom 15/01/2019 bis 14/04/2019
Untertitel für Gehörlose
Am Hochvogel, einem der höchsten Berge in den Allgäuer Alpen, steht ein riesiger Felssturz kurz bevor. Caroline du Bled und Gunnar Mergner sind mit Forschern in den Bergen unterwegs, die ein Frühwarnsystem entwickeln, um Bergsteiger und Bewohner rechtzeitig warnen zu können. Und das nicht nur am Hochvogel. Denn die Berge der Alpen sind an vielen Orten in Bewegung.
Noch ragt er imposant in den Himmel: der Hochvogel, einer der höchsten Berge der Allgäuer Alpen. Forscher rechnen allerdings damit, dass schon bald ein Großteil des Gipfels abbricht. Vielleicht sogar noch in diesem Winter. Es wäre vermutlich der größte Felssturz der letzten 3.000 Jahre in den Nordalpen. Aber nicht nur am Hochvogel sind die Berge in Bewegung. In diesem Herbst musste beispielsweise die Brennerautobahn, die von Innsbruck über den Brennerpass ins italienische Modena führt, gesperrt werden, nachdem dort Muren – talwärts fließende Ströme aus Schlamm und Geröll – bis auf die Straße gerutscht waren. Solche Ereignisse werden künftig immer mehr zunehmen, denn der Klimawandel verstärkt die natürliche Erosion. Umso wichtiger werden in Zukunft Frühwarnsysteme, mit denen zum Beispiel Bergsteiger rechtzeitig gewarnt werden können. Der Geologe Michael Krautblatter entwickelt und testet solche Techniken, unter anderem auf der Zugspitze. Die Messgeräte dort müssen immer wieder gewartet werden – ein Job für die beiden „Xenius“-Moderatoren Caroline du Bled und Gunnar Mergner.

Moderation :

Caroline du Bled, Gunnar Mergner

Land :

Deutschland

Jahr :

2018

Herkunft :

BR