Ludovico Einaudi in der Royal Festival Hall

(60 Min.)
Verfügbar von 06/05/2018 bis 19/05/2018
Live verfügbar: ja
Nächste Ausstrahlung am Dienstag, 29. Mai um 05:00
Auf Spotify hat er mehr Follower als Beethoven: Ludovico Einaudi, einer der bekanntesten Pianisten und Komponisten Italiens, der die Neoklassik wie kein anderer geprägt hat. Einaudi gilt als Meister der Entschleunigung, seine Musik schöpft aus der Kraft des Minimalen. ARTE zeigt ihn mit Stücken aus seinem Album "Elements" in der Royal Festival Hall in London.
Eine Welt der Träume und Klangfarben: Das Auditorium der Royal Festival Hall in London war bis auf den letzten Platz ausverkauft, als am 30. Juli 2016 „Elements“ aufgezeichnet wurde, das jüngste Werk des italienischen Pianisten und Komponisten Ludovico Einaudi, der zu den am häufigsten gestreamten Komponisten gehört und die Neoklassik wie kein anderer geprägt hat. Auf Spotify hat er mehr Follower als Beethoven. Das Konzert in der Royal Festival Hall wurde an vier aufeinanderfolgenden Tagen aufgeführt, jedes Mal vor vollem Haus. Ludovico Einaudi war, wie er erklärt, auf der Suche nach einer Inspiration, die seiner Musik eine neue Richtung weist. Gleichermaßen von den Elementen wie von den Schöpfungsmythen, der euklidischen Geometrie und den Schriften des Malers Kandinsky fasziniert, tat er sich schwer damit, diese sehr unterschiedlichen Einflüsse musikalisch zusammenzuführen. Als er sich allerdings ans Klavier setzte, fügten sich die einzelnen Bestandteile in einer Art harmonischem Fluss ganz von selbst zusammen. Das Konzert bietet in musikalischer Hinsicht eine beeindruckende Vielfalt und bringt dabei so ungewöhnliche Instrumente wie ein Waterphone und eine singende Säge zum Einsatz. Zugleich ist es sehr persönlich, und Ludovico Einaudi und sein herausragendes Ensemble lösen starke Emotionen beim Zuhörer aus, der sich persönlich angesprochen fühlt, als spiele der Pianist in einem deutlich intimeren Rahmen nur für ihn – eine Aufzeichnung von außergewöhnlicher kontemplativer Schönheit, die Fernsehzuschauern mittels der Kameraführung eine einmalige immersive Erfahrung bietet. Vor einigen Jahren machte Einaudi mit einem spektakulären Auftritt im Eismeer von sich Reden, bei dem er gegen die Zerstörung der Arktis protestierte. Vor der Kulisse des Wahlenbergbreen-Gletschers vor der Küste von Spitzbergen (Norwegen) spielte der 60-Jährige auf einer künstliche Eisscholle im Meer treibend auf einem Flügel sein Stück „Elegy for the Arctic“ (Klagelied für die Arktis).

Regie :

Alex Freidin-Goss

Land :

Großbritannien

Jahr :

2016

Herkunft :

ARTE F