Clément Cogitore
Interview über "Braguino"

9 Min.
Verfügbar: vom 15. November 2017 bis zum 14. November 2022
„Dokumentationen bauen immer auf einer organisierten Realität, auf einer fiktionalisierten Realität. Spielfilme widerum profitieren von dokumentationsartigen Drehunfällen. Manches entsteht spontan, ohne dass man es vorher aufschreibt. So erhalten Spielfilme reale Elemente und Dokumentarfilme fiktive Elemente.“ - Interview mit Clément Cogitore.
"Braguino" ist ein gattungsübergreifendes künstlerisches Projekt, bestehend aus einer immersiven Installation, einem Film und einem Fotoband. Für sein Projekt erhielt Clément Cogitore als Erster den Preis LE BAL, der von dem gleichnamigen Verein zur Förderung der Foto- und Filmkunst gemeinsam mit der Verwertungsgesellschaft ADAGP an junge Künstler vergeben wird. Bei Le BAL in Paris ist bis zum 23. Dezember 2017 auch die zum Projekt gehörige Ausstellung zu sehen: Braguino ou la communauté impossible.
„Braguino“ wurde soeben beim internationalen Wettbewerb der Filmfestivals in San Sebastian mit dem Zabaltegy-Tabakalera-Preis ausgezeichent. Beim diesjährigen internationalen Filmfestival FIDMarseille (Festival international de Cinéma – Marseille) erhielt „Braguino“ gleich zwei Auszeichnungen: eine mention spéciale des „Grand prix“ in der Kategorie „internationaler Wettwerb“, und die des Schüler-Preises (Prix des Lycéens). Zudem ist „Braguino“ auf dem Internationalen Dokumentarfilmfestivals (IDFA) in Amsterdam nominiert.
Interview: Sabine Lange; Schnitt: Markus Hübers

Besetzung und Stab

Redaktion :

Sabine Lange

Land :

Frankreich

Jahr :

2017