Vipern - Giftige Grazien

2 Min.
Verfügbar von 07.02.2018 bis 13.02.2018
Live verfügbar: Ja
Nächste Ausstrahlung : Donnerstag, 1. März um 08:40
Giftschlangen sind weit verbreitet, aber nicht alle sind gleichermaßen gefährlich. In dieser Dokumentation werden drei besonders gefährliche Vipernarten miteinander verglichen. Sie zeigt, wie diese Schlangen ihre Beute jagen und mit welchen Strategien sie sich an ihren jeweiligen Lebensraum angepasst haben, sei es in New Mexico, Westafrika oder auf der Arabischen Halbinsel.
Tief in den Wäldern Westafrikas lebt die Gabunviper. Keine andere Schlange hat so lange Giftzähne und greift ihre Opfer so schnell an. Ihre Tarnung im Laub des Unterholzes ist perfekt. Und genau das ist ihr größter Trumpf: Sie schleicht sich ganz langsam an und schlägt dann blitzschnell zu. Am anderen Ende der Welt, in den Weiten von New Mexico, verbreitet die Diamant-Klapperschlange ihr typisches Rasselgeräusch. Mit einer Länge von 1,50 Metern ist das Weibchen deutlich größer als ihre afrikanische Verwandte. Sie ist zudem weniger dick, dafür aber deutlich aggressiver. Und ihre Waffen haben es in sich: Sie greift blitzschnell an, ihr Gift ist hochgefährlich, und sie scannt ihre Umgebung mit einer Art Wärmebildverfahren. In Afrika und im südlichen Teil der Arabischen Halbinsel ist die Puffotter heimisch, eine kleine und sehr gefährliche Vipernart. Die Dokumentation zeigt die erstaunlichen Eigenschaften dieser drei Tiere: von ihrer Tarnung und Ernährung über die Häutung bis hin zum Mutterinstinkt.

Besetzung und Stab

Regie :

Vanessa Lucas

Land :

Großbritannien
USA

Jahr :

2016

Herkunft :

ARTE F