Wo Bücher die Welt bedeutenUSA, Portland - mit Laura Moulton und Ben Hodgson

27 Min.

Ein Fahrrad mit einer Kiste Büchern darauf - die Fahrradbibliothek "street books" - bringt seit einigen Jahren in Portland, Oregon, Bücher zu Menschen, die auf der Straße leben. Wie in vielen amerikanischen Städten gibt es auch in Portland immer mehr Menschen, die sich die enorm gewachsenen Mieten nicht mehr leisten können und daher keinen festen Wohnsitz haben.

Portland ist eine Stadt im Nordwesten der USA im Bundesstaat Oregon. Wie in vielen amerikanischen Städten gibt es auch hier immer mehr Menschen, die sich die enorm gestiegenen Mieten nicht mehr leisten können und auf der Straße leben. Weil aber auch diese Menschen ein Bedürfnis nach Lesen und Literatur haben, gründet Laura Moulton 2011 ihre Fahrradbibliothek „Street Books“. Mit zwei Fahrrädern, die über dem Vorderrad eine große Kiste voll mit Büchern tragen, ist „Street Books“ mit insgesamt sieben Freiwilligen jede Woche in der Stadt unterwegs. Zu festen Zeiten und an bestimmten Orten verleiht „Street Books“ Bücher an Menschen, die draußen leben. Einer der ersten Kunden ist Ben Hodgson, den alle Hodge nennen. Damals lebt er noch auf der Straße. Jetzt gehört er zum festen Kern der Initiative und fährt selbst mit dem Fahrrad die Bücher aus. Dabei versteht sich „Street Books“ ausdrücklich nicht als Initiative, die Menschen weg von der Straße und zurück in geordnete Verhältnisse bringen will. Es geht um Bücher, ums Lesen und den Austausch darüber von Mensch zu Mensch. Durch diesen respektvollen Umgang mit den Kunden genießt „Street Books“ ein hohes Ansehen. Mit Laura und Hodge lernen wir verschiedene Leser kennen, die sich besonders freuen, wenn „Street Books“ ihnen spezielle Bücherwünsche erfüllen kann. Ihre Erfahrungen mit dieser ungewöhnlichen Bibliothek verarbeiten Laura und Hodge gerade literarisch und schreiben gemeinsam ein Buch darüber.

  • Regie :
    • Michael Bernstein
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2018
  • Herkunft :
    • BR