Ad Vitam (2/6)

53 Min.
Verfügbar vom 02/11/2018 bis 07/12/2018
Live verfügbar: ja
AudiodeskriptionUntertitel für Gehörlose
Nach dem Fest wird Christa von Unbekannten mit einer kryptischen Nachricht kontaktiert und sie will ihre Arbeit fortsetzen. In der Nacht wird sie bei ihren Eltern von Linus, einem früheren Freund, abgeholt und zu einem unbekannten Ort gebracht. Die beiden verbringen die Nacht auf einer Party ... - Thomas Cailleys "Ad Vitam" (2018) feierte bereits vor der Fernsehpremiere Erfolge.
Christa ist es zu verdanken, dass Unbekannte sie kontaktiert haben und sich eine neue Spur auftut: Sie möchte weiter undercover für die Polizei arbeiten. Kaum bei ihren Eltern angekommen, wird sie auch schon von einem Fremden abgeholt. Es handelt sich um einen alten Freund, Linus, den sie für tot hielt, weil er vor zehn Jahren an dem kollektiven Selbstmord teilgenommen hatte. Er ist nach wie vor auf einem Kreuzzug gegen die Regenerierung und erzählt Christa, dass er genau wie Hunderte andere nur auf ein Signal warte. Linus gibt Christa Drogen, mit denen sie eine Nahtoderfahrung durchmacht und erst am nächsten Tag wieder aufwacht. Unterdessen bemühen sich Darius und sein junger Kollege Lesky, bei der Jugendstiftung „Avenir“, wo am Abend eine Party gefeiert werden soll, für Sicherheit zu sorgen. Das GPS-Signal der Nachricht an Christa hatte seinen Ursprung dort. Doch trotz der Polizeipräsenz kommt es zu einem tragischen Zwischenfall …

Regie :

Manuel Schapira
Thomas Cailley

Drehbuch :

Thomas Cailley
Sébastien Mounier

Produktion :

Kelija
ARTE F

Produzent/-in :

Katia Raïs

Kamera :

Yves Cape

Schnitt :

Lilian Corbeille

Musik :

HiTnRuN

Mit :

Yvan Attal (Darius Asram)
Garance Marillier (Christa Novak auch Nora)
Anne Azoulay (Béat)
Niels Schneider (Virgil Berti auch Caron)
Victor Assié (Théo Lesky)
Rod Paradot (Léonard Ader auch Linus)
Aurélia Petit (Oberst Han)
Adel Bencherif (Elias Azuelo)

Kostüme :

Karine Charpentier

Szenenbild / Bauten :

François Gila Girard

Redaktion :

Adrienne Fréjacques

Ton :

Jérôme Chenevoy
Vincent Cosson
Jon Goc
Sébastien Jeannot

Land :

Frankreich

Jahr :

2018

Herkunft :

ARTE F