Magische Gärten
Hermannshof

2 Min.
Verfügbar von 08.03.2018 bis 06.05.2018
Live verfügbar: Ja
Nächste Ausstrahlung : Donnerstag, 8. März um 17:10
Der Landschaftsarchitekt Jean-Philippe Teyssier führt durch die schönsten Gärten der Welt. In dieser Folge: Der Hermannshof, ein 2,2 Hektar großes Anwesen mit klassizistischem Herrenhaus in Weilheim an der Badischen Bergstraße, blickt auf eine über 200 Jahre alte Gartentradition zurück. Er zählt heute zu den lehrreichsten Gärten in Deutschland.
Der Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof empfängt die Besucher mit farbenfrohen Staudenbeeten. In den 80er Jahren wurde dort die Gartenbaukunst revolutioniert. Heute dient Hermannshof als Vorbild für die Gestaltung des öffentlichen Raums in Europa und darüber hinaus. Der Garten liegt in Weilheim an der Badischen Bergstraße, in einer der wärmsten Regionen Deutschlands, deren mildes Klima die Entstehung einer großen Pflanzenvielfalt begünstigt. Im Garten Hermannshof wird das Wachstum von Stauden in verschiedenen Habitaten und unter unterschiedlichen Standortbedingungen – wie etwa schattig oder sonnig, trocken oder feucht – untersucht. Seit 1983 ist Hermannshof der Öffentlichkeit zugänglich; davor diente er über ein Jahrhundert lang als Ziergarten für die Industriellenfamilie Freudenberg. Heute wird die Anlage von einer Stiftung und der Stadt Weinheim verwaltet. Nach dem Tod von Hermann Ernst Freudenberg im Jahr 1923 beauftragte die Erbin Ida Freudenberg den Landschaftsarchitekten Heinrich Friedrich Wiepking-Jürgensmann mit der Gartengestaltung. Er legte unter anderem eine Glyzinienallee mit einer langen Pergola an, außerdem die große Wiese mit Gartenteich und farbenfrohe Rabatten. Idas Großmutter stammte aus England und brachte von dort das Prinzip der Mixed Borders mit. Hermannshof ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie blühende Bereiche in einer Vielfalt unterschiedlicher Farben und Stimmungen geschaffen werden können.

Besetzung und Stab

Regie :

Emmanuel Descombes

Land :

Frankreich

Jahr :

2017

Herkunft :

ARTE F