ARTE Concert - Pop - 56 Min.

Sendetermine und Verfügbarkeit

Livestream: ja

Online vom 18. Juni bis zum 17. Dezember 2017

In der Alien-Saga handelt es sich bei Nostromo um ein der menschlichen Rasse nicht sonderlich wohlgesinntes Raumschiff – und weil das so schön auf ihre Musik passte, wählten die vier Jungs aus Genf den Namen kurzerhand für ihre Hardcore-Band.

In der Schweiz waren sie – man verzeihe den Kalauer – ohnehin musikalische Aliens, denn in der Alpenrepublik kann man Vertreter von Hardcore und Grindcore mit der Lupe suchen. Dass sie allein auf weiter Flur waren, hinderte sie allerdings nicht daran, sich 2002 mit dem großartigen Werk Ecce lex international zu profilieren – ein Album, das sie gemeinsam mit Mieszko Talarczyk von Nasum aufgenommen hatten und das ihnen unter anderem eine gemeinsame Tournee mit Napalm Death bescherte. Doch Nostromo verweigerten sich dem vorgezeichneten Karriereweg und veröffentlichten mit Hysteron-Proteron ein selbst für Außerirdische außerirdisches weil durchweg akustisches Werk, bevor sich die Band 2005 auflöste.

Die Rückkehr der „hässlichen“ Musik, wie sie sie selbst bezeichnen, wurde der Welt dann 2016 in einem Facebook-Post angekündigt, und auf die Neuformation der Gruppe folgte sogleich die nächste Tour – gemeinsam mit der baskischen Metal-Band Gojira. Wo sie jetzt schon einmal unterwegs sind, machen Nostromo natürlich auch einen Abstecher nach Clisson auf die Altar-Bühne – eine solche Gelegenheit kann man sich schließlich nicht entgehen lassen.

Besetzung und Stab
  • Produzent/-in: Sombrero & Co
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2017
Kommentare (0)