Das Vermächtnis der Zisterzienser

Deutschland

53 Min.
Verfügbar vom 14/04/2019 bis 13/05/2019
Nächste Ausstrahlung am Sonntag, 28. April um 05:10
Untertitel für Gehörlose
Drei Dokumentationen entdecken die Geschichte der Zisterzienserklöster in Deutschland, Frankreich und Italien. Sie erzählen von dem großen Einfluss des Ordens auf die kulturelle Entwicklung in Europa. Diese Folge begibt sich in Deutschland auf Spurensuche und besucht die drei Nonnenklöster Waldsassen in Bayern, St. Marienstern in Sachsen und Kloster Wienhausen im Lüneburger Land.
Innerhalb von 200 Jahren gründeten die Zisterzienser weltweit 650 Klöster. Auf dem Gebiet des späteren Deutschlands entstanden allein im 12. Jahrhundert 91 Männerklöster und 15 Nonnenklöster – ungewöhnlich viele für Frauen. Für sie konnte es im Mittelalter eine Art emanzipatorischer Akt sein, in ein Kloster zu gehen, weil sie dort als Nonnen der Oberhoheit der Männer auf gewisse Weise entfliehen konnten. Die Frauenklöster des Mittelalters waren auch die einzigen Orte, an denen Mädchen lesen und schreiben lernen konnten. Europaweit begründeten die Zisterzienser ein geistig-kulturelles Erbe, das bis in die Gegenwart hinein wirkt. Die Dokumentation begibt sich auf ihre Spuren in Deutschland und erzählt von Vergangenheit und Gegenwart in den drei aktiven Nonnenklöstern Waldsassen in Bayern, St. Marienstern in Sachsen und Kloster Wienhausen im Lüneburger Land.

Regie :

Inga Wolfram

Land :

Deutschland

Jahr :

2018

Herkunft :

MDR