Kunst muss raus (4/5)Die Natur und das Nichts

27 Min.
Verfügbar vom 17/08/2019 bis 16/09/2019 Letzter Tag

Im Norden Norwegens durchzieht ein einzigartiger, 560 Kilometer langer Skulpturenweg die atemberaubend schöne Landschaft. Die Dokumentation trifft drei der Künstler des "Skulpturlandskap Nordland": die britischen Bildhauer Antony Gormley und Tony Cragg in ihren Ateliers und die sambische Künstlerin Anawana Haloba dort, wo ihr Werk steht: auf der Inselgruppe Traena.

Im Norden Norwegens, da, wo die Sonne im Sommer niemals untergeht, durchzieht ein einzigartiger 560 Kilometer langer Skulpturenweg die gesamte Provinz Nordland. Gegründet, um hier – wo es kein einziges Kunstmuseum gibt – die Kunst zu den Menschen zu bringen; um Orte zu schaffen, an denen sich Kunst und Natur wechselseitig in Szene setzen. In atemberaubend schöner Landschaft stehen 35 Werke von international renommierten Künstlern. Die Dokumentation bereist den Skulpturlandskap Nordland, macht bei einzelnen Werken Halt und trifft drei der Künstler, die mit ihren Werken unser Sein hinterfragen. Der britische Künstler Antony Gormley gewährt Einblick in sein Londoner Atelier, zeichnet, entwirft, lässt seinen Körper scannen und berichtet über seine Skulptur „Havmannen“ in der Stadt Mo i Rana, für die er selbst Modell gestanden hat: eine menschliche Silhouette aus Granit, die mitten im Fjord und mit Blick auf den Horizont auf die Begrenztheit unseres Lebensraums und die unendlichen Möglichkeiten unseres Bewusstseins verweist. Der in Wuppertal lebende Künstler Tony Cragg berichtet von seiner Steinskulptur in Bodø, mit der er auf den rücksichtslosen Umgang des Menschen mit natürlichen Materialien hinweisen will. Die sambische Künstlerin Anawana Haloba ist mit dem Kamerateam noch einmal zu ihrer Skulptur auf die Inselgruppe Træna gereist, zeigt die Insel Sanna, wo die ältesten Zeugnisse menschlichen Lebens in Norwegen gefunden wurden, und berichtet, wie sie mit ihrer Skulptur die Stimmen der Vergangenheit und die Stimmung des mythischen Ortes erfahrbar machen will. Für die Musik und den Gesang von "A song, a poem, look yonder" - so der Name der Skulptur - zeichnet die Komponistin und Musikerin Helen Louise Solberg verantwortlich.

  • Regie :
    • Cordula Echterhoff
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2018
  • Herkunft :
    • BR
    • NDR
    • WDR