Der die Zeichen liest

112 Min.
Verfügbar vom 07/11/2018 bis 06/12/2018
Live verfügbar: ja
AudiodeskriptionUntertitel für Gehörlose

Eines Tages weigert Benjamin sich, am Schwimmunterricht teilzunehmen - der Anblick seiner knapp bekleideten Mitschülerinnen verletze seine religiösen Gefühle. Fasziniert, eingeschüchtert oder ehrfurchtsvoll haben Schüler und Lehrer dem eloquenten, fanatischen Glaubensboten nichts entgegenzusetzen ... - Film (2016) nach dem Theaterstück "Märtyrer", Regie: Kirill Serebrennikov

Benjamin ist Schüler an einer aufgeklärten, staatlichen Schule. Eines Tages weigert er sich, am Schwimmunterricht teilzunehmen, und zwar nicht, wie seine Mutter vermutet, aus pubertärer Scheu gegenüber seinen knapp bekleideten Mitschülerinnen, sondern weil der Anblick seine religiösen Gefühle verletzt. Benjamin ist zum Christentum konvertiert. Was zunächst wie die Marotte eines Jugendlichen erscheint, entwickelt sich zum religiösen Kreuzzug. Mit der Bibel als seinem alleinigen Leitfaden zieht Benjamin gegen Homosexualität, geschiedene Frauen und die Evolutionstheorie zu Felde. So heftig und eloquent ist Benjamins Protest gegen die aufgeklärte Haltung der Schule, dass die Lehrerschaft bald ins Wanken gerät. Die Mädchen müssen in Badeanzügen schwimmen, und das Kondom wird aus dem Biologie-Unterricht verbannt. Für Benjamin reicht das allerdings noch lange nicht: Ein wahrer Jünger Jesu lässt seine Feinde nicht ungeschoren davonkommen.
„Der die Zeichen liest“ ist eine Warnung vor messianischen Propheten. Die ernüchternde Botschaft des Films zielt aber nicht nur auf religiösen Fundamentalismus ab. Es geht genereller um Fanatismus, und wie er freiheitlich-liberale Systeme untergraben kann. Und es geht um die Frage, was Schule als Hort der Erziehung und Bildung zu leisten im Stande ist.


Regie :

Kirill Serebrennikov

Drehbuch :

Kirill Serebrennikov

Produktion :

Hype Film

Produzent/-in :

Ilya Stewart
Diana Safarova
Yuriy Kozyrev

Kamera :

Vladislav Opelyants

Schnitt :

Yuri Karikh

Musik :

Ilya Demutsky

Mit :

Viktoriya Isakova (Elena Krasnova)
Pyotr Skvortsov (Beniamin Yuzhin)
Aleksandr Gorchilin (Grigoriy Zaytsev)
Yuliya Aug (Inga Yuzhina)
Svetlana Bragarnik (Lyudmila Stukalina)
Irina Rudnitskaya (Irina Petrovna)
Aleksandra Revenko (Lidiya Tkacheva)
Anton Vasilev (Oleg Ivanovich Selnenko)

Autor :

Marius von Mayenburg

Land :

Russland

Jahr :

2016

Herkunft :

ARD